Premium Partner

SEXUALITÄT

Ein erfülltes Sexleben trotz Menopause


Die Menopause muss nicht das Ende eines erfüllten Sexlebens markieren.

Vielen Frauen vergeht in den Wechseljahren die Lust auf Sex. Woran das liegt und man dagegen tun kann.

Wechseljahre - davor fürchten sich viele Frauen. Die Menopause, wie die Wechseljahre auch genannt werden, bezeichnet den Zeitpunkt der letzten Menstruation im Leben einer Frau. Von jetzt an ist sie nicht mehr fruchtbar. Im Durchschnitt setzt dieser Vorgang in einem Alter von 51 Jahren ein. Ausgelöst wird die Menopause durch eine Umstellung im körpereigenen Hormonhaushalt. Vor allem der Östrogenspiegel sinkt stark ab.

Gründe für sexuelle Unlust in der Menopause

Durch das Ausbleiben des Eisprungs kommt es nicht nur zu unangenehmen Hitzewallungen, sondern auch anderen Veränderungen, die bei vielen Frauen die Lust auf Sex stark mindern

• Schlechtere Durchblutung: In den Wechseljahren wird der äussere Intimbereich, also Schamlippen und Scheidenschleimhaut, weniger stark durchblutet. In der Folge wird dieser Bereich des Körpers weniger elastisch, dünner und manchmal auch trocken. Das wiederum führt zu einer besonderen Verletzungsanfälligkeit. Beim Geschlechtsverkehr kommt es schnell zu kleinen Rissen, die schmerzen und brennen.

• Weniger Scheidensekret: Der Körper neigt dazu, weniger Scheidensekret zu produzieren. Zum einen haben Bakterien und Pilze es dadurch leichter, sich im Körper anzusiedeln, denn im Scheidensekret leben zahlreiche gutartige Einzeller, welche die Abwehrkräfte unterstützen. Zum anderen wird die Vagina so insgesamt sehr trocken, was wiederum schnell zu Verletzungen beim Sex führen kann.

• Fehlende Hormone: Neben Östrogen produziert der Körper in den Wechseljahren auch weniger andere Hormone. Darunter ist auch das für die sexuelle Lust verantwortliche Testosteron. Um bis zu 50 Prozent kann dessen Spiegel absinken. Entsprechend gering ist deshalb bei vielen Frauen die Lust auf Sex.

 

Effektive Gegenmassnahmen

Das Sexleben muss jedoch noch lange nicht vorbei sein: Repräsentative Umfragen zeigen, dass viele Frauen bis ins hohe Alter hinein ein aktives Sexualleben führen. Diese Tipps helfen: • Sich Zeit nehmen: Untersuchungen zeigen, dass Frauen in den Wechseljahren mehr Spass am Sex haben, wenn sie sich Zeit für ein langes Vorspiel nehmen. Also die Sache langsam angehen und dem Körper ausreichend Gelegenheit geben, richtig in Fahrt zu kommen.

• Für Feuchtigkeit sorgen: Sex ist für viele ältere Frauen unangenehm, weil ihre Scheide zu trocken ist. Es reicht bereits etwas Vaseline, um dieses Problem zu beheben. Aber auch Gleitcremes , die  in Drogeriemärkten oder der Apotheke gekauft werden können, wirken wahre Wunder. Übrigens kann es sich schon sehr stimulierend anfühlen, wenn der Partner die Creme sanft einmassiert.

 • Komplett entspannt: Viele ältere Frauen berichten, dass Sex jenseits der 50 für sie wesentlich entspannter ist, als in jungen Jahren. Schliesslich stehen sie unter weit weniger Druck als jüngere Damen. Auch viele ältere Männer sind übrigens nicht mehr auf permanenter Orgasmusjagd. Kuscheln im Bett ist häufig schon genug. Und wenn doch mehr draus wird, umso besser!

• Selbstbefriedigung: Um fit zu bleiben, muss der Körper trainiert werden. Das gilt auch für den Intimbereich. Regelmässige Masturbation hält das Scheidengewebe elastisch, sorgt für eine höhere Produktion von Vaginalflüssigkeit und kann sogar zu einem höheren Hormonspiegel führen. 

Lesen Sie das ganze Interview hier


WERBUNG

WERBUNG

WERBUNG