DER PASSFÄLSCHER– ab 24. November im Kino

Die unglaubliche, aber wahre Geschichte des Juden Cioma Schönhaus, der sich im Dritten Reich in Berlin nicht verstecken, sondern das Leben genießen und die Liebe entdecken möchte.

Mit Einfallsreichtum, Charme und Unverfrorenheit

Berlin 1942. Der junge Cioma Schönhaus ist voller Lebensfreude und Tatendrang. Er ist jüdischer Abstammung, doch lässt er sich weder entmutigen noch einschüchtern, schon gar nicht von den Nazis! Also ergreift er die Flucht nach vorne. Zusammen mit seinem Freund Det stürzt er sich ins volle Leben, denn seiner Ansicht nach sind die besten Verstecke dort, wo alle hinsehen. Mit Einfallsreichtum, Charme und Unverfrorenheit perfektioniert er die Kunst der Nachahmung und Täuschung – beflügelt von Gerda, Meisterin der Mimikry und seine grosse Liebe. Sein Talent für das perfekte Fälschen von Pässen hilft vielen bei der Flucht, aber ihn selbst bringt es zunehmend in Gefahr.

Eine wahre Geschichte die zum Nachdenken anregt

Als Drehbuchautorin hat Maggie Peren für Kinoerfolge wie «Freche Mädchen» und «Dieses bescheuerte Herz» gesorgt. «Der Passfälscher» ist ihr vierter Langspielfilm als Regisseurin. Er beruht auf einer wahren Begebenheit und der Autobiografie von Samson «Cioma» Schönhaus, der nach seiner Flucht aus Deutschland in Basel die Kunstgewerbeschule absolvierte und danach Germanistik und Psychologie studierte. In den Hauptrollen überzeugen die beiden vielseitigen Nachwuchstalente Louis Hofmann und Luna Wedler.

«Eine wahre Geschichte – erzählt mit Chuzpe und feinem Humor.» Süddeutsche Zeitung 

Ab 24. November im Kino.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.