Gesundheit

Die Sonne wärmt und tut der Seele gut – dennoch ist Vorsicht angesagt.

Louis Widmer, Sonnenschutz

Schützen Sie sich vor den gefährlichen UV-Strahlen.

Die Haut hat zu Beginn des Sommers kaum Pigmente, ist deutlich erblasst und bietet daher einen viel geringeren Eigenschutz als etwa im Herbst.


Deshalb sollten wir Folgendes beachten:
•    Den Sonnenschutz bereits morgens grosszügig auftragen
•    Lichtschutzfaktor 20 oder höher wählen
•    Bei einem längeren Aufenthalt in der Sonne neben dem Eincremen nicht vergessen: Sonnenbrille und Kopfbedeckung

UV-Strahlen, lebenswichtig und gefährlich zugleich
Wer sich nicht schützt, schadet sich nicht nur kurzfristig. UVB-Strahlen penetrieren die Hautoberfläche und können je nach Hauttyp schon nach wenigen Minuten einen Sonnenbrand verursachen. UVA-Strahlen dringen in tiefere Hautschichten ein. Sie sind ein Auslöser für frühzeitige Hautalterung, da sie die Spannkraft der Haut herabsetzen. Die Haut wird schneller faltig und Pigmentflecken entstehen.
Auch kann eine aktinische Keratose entstehen, dies ist eine dauerhafte Schädigung der Oberhaut. Typische Anzeichen sind rotbraune, raue und schuppende Flecken an Stellen, die häufiger Sonneneinstrahlung ausgesetzt waren.  Auch wenn die Hautschädigung an sich gutartig ist und nur langsam fortschreitet, gilt sie als Vorstufe zu einer Art des weissen Hautkrebses, dem Plattenepithelkarzinom. Aktinische Keratose betrifft hauptsächlich Menschen mittleren und höheren Alters.

Auf der anderen Seite ist Sonnenlicht aber lebenswichtig, um den Körper mit Vitamin D zu versorgen. Vitamin D ist an vielen Regulierungsvorgängen im Körper beteiligt und fördert die Gesundheit von Muskeln und Knochen. Unter unseren Lebensbedingungen werden ca. 10 % über Lebensmittel aufgenommen, so muss Vitamin D zu 90 % in der Haut aufgebaut werden. Daher ist tägliche Bewegung an der frischen Luft unverzichtbar. Im Sommer reichen 5–10 Minuten in der Nachmittagssonne (Gesicht, Arme und Hände sonnenbeschienen). Ein aufgetragener Sonnenschutz verlängert die Zeit entsprechend, ist jedoch empfehlenswert, um sich vor den negativen Folgen der UV-Strahlen zu schützen.

Die Haut vergisst nicht: Das Risiko an Hautkrebs zu erkranken erhöht sich mit jedem neuen Sonnenbrand wesentlich. Pflegen Sie einen bewussten Umgang mit der Sonne und beobachten Sie Ihre Haut genau auf Veränderungen:
•    Halten Sie sich häufig in der Sonne auf?
•    Hatten Sie bereits mehrere Sonnenbrände?
•    Können Sie Veränderungen Ihrer Pigmentmale feststellen?
•    Zeigt Ihre Haut raue oder krustige Stellen?

Sprechen Sie mit Ihrem Hautarzt über Ihr persönliches Hautkrebsrisiko. 

Dermatologische Sonnenpflege von Louis Widmer. Made in Switzerland.

Erfahren Sie mehr.