50PLUS – MEDIZIN

Diese 6 Dinge haben Sie über Viagra bestimmt noch nicht gewusst

Ein Generikum kommt 2017, bis dahin bitte nur das Original-Viagra konsumieren.

Vor 18 Jahren kam das Potenzmittel auf den Markt und war das grosse Gesprächsthema. Diese grosse Pharma-Geschichte erzählen wir hier mit Hilfe von 6 Erkenntnissen.

Jeder machte damals, 1998, mehr oder weniger lustige Sprüche über Viagra. In den US wurden letztes Jahr für 1,14 Milliarden Dollar Viagra verkauft, weltweit für 2 Milliarden. Die Sprüche gingen vorüber, Viagra blieb. Das wussten Sie noch nicht:

1. Die kleine blaue Pille findet sich heute in fast jedem Medikamentenschränkchen. Nein, es ist nicht bloss Einbildung. Viagra ist überall. Nachdem das verschreibungspflichtige Medikament für erektile Disfunktion auf den Markt gebracht worden war, haben es 40 Millionen Männer weltweit verwendet, mindestens einmal.

2. Viagrisierung ist immer noch ein grosses Thema. Wie jeder 18-Jährige hat auch Viagra seine ermüdende Beharrlichkeit. Das Internet nennt das Phänomen Viagrisierung. Es bedeutet, dass man die Erektion noch Stunden nach dem Sex nicht herunterbekommt. Nur als Warnung: Dieses Medikament ist nur für Männer mit Erektionsproblemen, nicht für Neugierige, die mal sehen wollen, was passiert. Schlimme Dinge passieren. Sie können sonst gerne nach dem legendären Patienten googeln, der unter einer fünftägigen Erektion litt.

3. Italienische Liebhaber lieben Viagra. Italienische Männer haben total 86 Millionen kleine Pillen gekauft, also alle 12 Minuten eine. Das heisst, dass jeder zweite Mann über 40 Viagra schon ausprobiert hat (437 Pillen auf 1000 Männer). Die meisten Käufer sind zwischen 50 und 55 Jahre alt. Nicht in allen Regionen wird gleichviel Viagra gekauft. In der Lombardei sind es am meisten mit 1 Million Pillen 2013. Die Daten wurden am Kongress der italienischen Urologen (SIU) veröffentlicht, der kürzlich in Venedig stattfand. Am Kongress wurde auch darauf hingewiesen, dass Viagra zwar das Gespräch über Erektionsstörungen entkrampft hat, andererseits hat sich auch ein Schwarzmarkt etabliert, der den Missbrauch der Pille fördert. Das Medikament ist nicht ein Aphrodisiakum, sondern eine pharmazeutische Therapie, die von einem Arzt verschrieben werden muss.

4. Viagra ist das meistgefälschte Medikament der Welt. Das Problem ist so gross, dass Viagra-Hersteller Pfizer eine eigene Sicherheitsabteilung aufgebaut hat, um den Fälschern auf die Spur zu kommen und sie der Justiz zuzuführen. Pro Woche müssen sich die Untersuchungsbehörden mit mehreren Fälschern beschäftigen. Die Fälschungen können giftige Substanzen enthalten. So fand Pfizer in einem Exemplar Druckertinte. Fälschungen sind schlimm für Patienten, aber auch für den Umsatz von Pfizer. Wobei Pfizer einfach den Preis senken könnte, dann wäre der Schwarzmarkt bald ausgetrocknet. Ein Generikum kommt übrigens 2017 auf den Markt.

5. Viagras Marketingstrategie war revolutionär. Pfizer sprach direkt den Patienten an, nicht die Ärzte. Also die Endverbraucher. Erektionsstörungen betreffen vor allem 50plus. Die finden es aber peinlich, darüber zu sprechen. Pfizer motivierte sie, indem die Lösung auch gleich da war. Die Hemmschwelle sank, den Arzt aufzusuchen. Es hat funktioniert.

6. Viagra machte ein Problem medizinisch, das zuvor nur als Lifestyle-Problem galt. Mit Erektionsproblemen lebten die Männer davor einfach. Es war als Teil des Alterungsprozesses akzeptiert. Viagra hat das Sexleben der Männer verlängert.