Besser hören

Ohrenerkrankungen im Herbst

Ohrenerkrankungen, Amplifon, Gehörverlust, Schwerhörigkeit

Je früher Ohrenerkrankungen erkannt und behandelt werden, desto besser. Daher ist der Gang zum Hals-Nasen-Ohren (HNO-)Arzt immer der erste Schritt, um Ursachen zu erkennen. 

Ohrenerkrankungen, Amplifon, Gehörverlust, Schwerhörigkeit

Je früher Ohrenerkrankungen erkannt und behandelt werden, desto besser. Daher ist der Gang zum Hals-Nasen-Ohren (HNO-)Arzt immer der erste Schritt, um Ursachen zu erkennen. 

Unsere Ohren sind das ganze Jahr über Einflüssen ausgesetzt, die zu saisonalen Ohrenerkrankungen und Beeinträchtigungen führen können. Oft verlaufen solche Krankheiten relativ harmlos, und viele Erscheinungsformen verschwinden sogar von selbst.

Dennoch gilt für alle Ohrenerkrankungen: Je früher sie erkannt und behandelt werden, desto besser. Daher ist der Gang zum Hals-Nasen-Ohren (HNO-)Arzt immer der erste Schritt, um Ursachen zu erkennen. 

Herbstkrankheiten rund ums Ohr
Mittags strahlt die goldene Herbstsonne, doch morgens und abends ist es bereits empfindlich kühl. Diese starken Temperaturunterschiede, aber auch nass-kaltes Regenwetter stellen die Ohren auf die Probe. Nicht umsonst kommt es im Herbst häufig zu typischen Krankheiten, wie einer Mittelohrentzündung. Ausgelöst wird sie meist durch eine Virusinfektion, die über den Nasenrachenraum auf das Ohr übergreift. Die Folge ist eine Mittelohrentzündung, die sich durch ein schmerzhaftes Druckgefühl oder Klopfen im Ohr bemerkbar macht. 

Diese Krankheit tritt häufig bei Kindern auf, denn bei ihnen ist Verbindung zwischen Nase und Ohr kürzer und weiter als bei Erwachsenen. So gelangen die Viren schneller ins Ohr. Glücklicherweise gibt wirkungsvolle Möglichkeiten, die Mittelohrentzündung zu behandeln, z. B. mit abschwellenden und entzündungshemmenden Medikamenten sowie Antibiotika. 

Mehr Informationen zum menschlichen Ohr finden Sie hier: https://www.ganzohr.ch/