GESUNDHEIT

Wie Sie einer Grippe vorbeugen

Hygienische Maßnahmen helfen enorm, um sich vor einer Grippe zu schützen.

Fieber, Schüttelfrost, Kopf- und Gliederschmerzen: Die Symptome einer Grippe kennt fast jeder. Bei der jährlichen Grippewelle zwischen Januar und Mitte April erkranken in Deutschland tausende Menschen daran. Welche Maßnahmen können Sie ergreifen, um einer Infektion vorzubeugen?

Lassen Sie sich impfen

Jährlich im Oktober und November gibt es einen neuen Impfstoff, der die natürliche Abwehr von Grippeviren stärkt. Die Grippeimpfung wird Menschen ab 60 Jahren sowie Personen mit chronischen Erkrankungen wie Asthma, Herz- und Kreislauferkrankungen oder Diabetes dringend empfohlen. Zudem wird die Impfung auch für Schwangere ab dem 2. Trimenon empfohlen. Für alle anderen ist sie freiwillig. Die Empfehlungen zur Impfung werden regelmäßig von der Ständigen Impfkommission (STIKO) entwickelt und angepasst. Sie gibt zudem praktische Impfkalender heraus, die zeigen, in welchem Alter Sie sich wogegen impfen lassen sollten. Die Grippeimpfung ist eine wichtige Maßnahme, doch sie bietet nicht immer ausreichenden Schutz. Da der Impfstoff entwickelt wird, bevor sich die Grippeviren verbreiten, basiert die Impfung immer auf Prognosen. Da es eine Vielzahl unterschiedlicher Viren gibt, gehen die Einschätzungen auch mal fehl. Das bedeutet, Sie erhalten nicht den passenden Schutz und die Gefahr ist weiterhin hoch, dass Sie sich anstecken. In solch einem Fall helfen Ihnen nur noch die typischen Mittel für Erkältung und Grippe, um den Grippesymptomen entgegenzuwirken. Dass Prognosen komplett falsch liegen, wie in der Saison 2018 beispielsweise, ist allerdings selten, denn in der Regel werden mit einer Impfung mehrere Viren abgedeckt. Impfen lohnt sich also.

Probiotische Ernährung und viel Vitamin D helfen

Probiotika unterstützen die Tätigkeit des Darms und halten ihn im Gleichgewicht. Ein gesunder Darm ist wichtig, denn hier befinden sich etwa 70 bis 80 Prozent der Abwehrzellen Ihres Körpers. Funktioniert der Darm, ist auch das Immunsystem stark und kann unter anderem die Grippeviren abwehren. Und genau das können Sie mit der Aufnahme von Probiotika unterstützen. Diese können Sie durch entsprechende Nahrungsergänzungsmittel, Joghurt und Kefir oder fermentierte Lebensmittel wie rohes fermentiertes Gemüse, Sauerkraut oder saure Gurken aufnehmen. Wichtig ist, dass fermentierte Lebensmittel nicht pasteurisiert sind, sondern durch eine Milchsäuregärung erzeugt wurden.

Zudem hilft Vitamin D, denn auch das kurbelt Ihr Immunsystem an, da viele Immunzellen darauf angewiesen sind. Das Vitamin, das auch als Hormon gilt, wird einerseits von Ihrem Körper selbst produziert, wenn dieser Sonnenlicht bekommt. Zudem sind Lebensmittel wie Eigelb, Lachs und Weidebutter Vitamin-D-Lieferanten. Sie enthalten jedoch nur sehr geringe Mengen, die in der Regel nicht den täglichen Bedarf decken können. Es ist deshalb sehr wichtig, dass Sie sich (nicht nur bei schönem Wetter) viel draußen aufhalten.

Halten Sie sich an die Hygieneregeln

Hygienische Maßnahmen helfen enorm, um sich vor einer Grippe zu schützen. Zum einen ist es sehr wichtig, dass Sie sich an die Standard-Hygieneregeln halten. Waschen Sie sich regelmäßig und gründlich die Hände mit Seife und fassen Sie sich, wenn möglich, nicht ins Gesicht. Wenn Sie Ihr Gesicht mit ungewaschenen Händen berühren, besteht die Gefahr, dass die Bakterien und Viren, die an Ihren Händen haften, über die Schleimhäute an Mund, Nase und Augen ohne jegliche Hindernisse in den Körper gelangen. Darüber hinaus sollten Sie darauf achten, in welcher Raumluft Sie sich befinden. Beim regelmäßigen Lüften wird schlechte Luft mit Krankheitserregern gegen gesunde Luft ausgetauscht. Es wird empfohlen, dass Sie vier Mal täglich etwa zehn Minuten lang lüften, um ein gesundes Raumklima zu halten.


Bildrechte: Flickr clean hands Arlington County CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten


Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.

      Wettbewerb /Gewinnspiel
      Photo by bruce mars on Unsplash