Premium Partner

50PLUS – MEDIZIN

Diabetes bereits ab 50

Fragen Sie den Arzt lieber einmal zuviel, wenn Sie einen Verdacht haben.

Ich bin 55 Jahre alt und habe in den vergangenen Wochen stark abgenommen. Zudem habe ich häufig Durst. Muss ich mir Sorgen machen, dass ich an Diabetes erkrankt bin?, fragt ein Patient Prof. Dr. med. Marc Donath vom Universitätsspital Basel in der «Aargauer Zeitung».

Die Symptome sind sehr typisch für die Stoffwechselkrankheit Diabetes. Es empfiehlt sich, sofort zum Arzt gehen, wenn man diese Symptome hat. Allerdings muss man dazu sagen, dass bei den meisten Patientinnen und Patienten mit sogenanntem Typ-2-Diabetes - früher hiess es "Altersdiabetes" - nur der Blutzucker leicht erhöht ist.

Dies bemerkt man nicht, jedoch kommt es über die Jahre wegen des Diabetes zu Schäden und Komplikationen wie Herzkreislaufkrankheiten, Nierenschäden, Augenschäden und Problemen an den Füssen.

Deshalb ist es wichtig, den Diabetes rechtzeitig zu diagnostizieren, bevor es zu Schäden kommt. Im Universitätsspital Basel empfehlen wir, dass Personen ab 50 Jahren einmal pro Jahr vom Hausarzt den Blutzucker kontrollieren lassen.

Risikopatienten, also Menschen mit Übergewicht oder bei denen in der Familie Diabetes häufig vorkommt, sollten dies schon früher machen.

Welche Formen von Diabetes gibt es und wie unterscheiden sie sich voneinander?
Der Grossteil von Typ-2-Diabetes tritt vor allem im Alter und bei Übergewicht auf. Er ist dann auch häufig in der Familie vertreten. Weniger häufig ist der sogenannte Typ-1-Diabetes, der eher bei schlankeren und jüngeren Patienten vorkommt. Allerdings zeigt sich heutzutage, dass immer jüngere Patienten auch an Typ-2-Diabetes erkranken und dass die zwei Diabetes-Formen häufig nicht scharf voneinander getrennt werden können. Ausserdem gibt es auch den Schwangerschaftsdiabetes, der eigentlich ein Frühstadium des Typ-2-Diabetes ist. Weiter gibt es noch seltenere Formen von Diabetes.

Stimmt es, dass nur ältere Menschen an Diabetes erkranken?
Die Antwort ist leider Nein. Den sogenannten Typ-2-Diabetes hat man eben umbenannt von Altersdiabetes zu Typ-2-Diabetes, weil es immer jüngere Menschen betrifft, vor allem eben wegen der zunehmenden Inaktivität und aufgrund von Übergewicht. Der Typ-1-Diabetes tritt vor allem bei Jüngeren auf, wobei er auch bei Älteren vorkommen kann. Trotzdem ist der Typ-2-Diabetes eine sogenannte "aging disease" - also eine Alterskrankheit, aber man kann eben das Älterwerden beschleunigen, indem man ungesund lebt.

Falls sich herausstellt, dass ich Diabetes habe, müsste ich mich dann bei der Ernährung einschränken?
Ich sage immer: Sie müssen jetzt das Essen wieder voll geniessen, bewusst essen, besser essen. Das führt dann automatisch dazu, dass man weniger isst. So nimmt man am besten ab.