Ohrenschmerzen

Die Ursachen von Ohrenschmerzen beim Kind

Eine der häufigsten Erkrankungen bei Kindern ist die Mittelohrentzündung.

Eine der häufigsten Erkrankungen bei Kindern ist die Mittelohrentzündung. Sie gehört zur Kindheit leider dazu und meist können die Kleinen nicht wirklich davor geschützt werden.

Besonders in der Kita und in der Schule stecken sich Kinder schnell gegenseitig mit grippalen Infekten und Mittelohrentzündungen an. Die damit einhergehenden Ohrenschmerzen lassen sich meist nur mit Hausmitteln wie Zwiebelsäckchen und Wickeln mit Kartoffeln lindern. Eine andere Möglichkeit ist ein homöopathisches Arzneimittel bei Mittelohrentzündung

Weitere Ursachen für Ohrenschmerzen bei Kindern sind eine Entzündung des äußeren Gehörgangs, ein Ekzem im Gehörgang, eine Verstopfung mit Ohrenschmalz oder auch ein Fremdkörper im Ohr. Um die genaue Ursache abzuklären, sollte das kranke Enkelkind immer von einem Arzt untersucht werden.

Diese Hausmittel können Ohrenschmerzen lindern

Zu den bekanntesten Hausmitteln gegen Ohrenschmerzen gehören Zwiebelsäckchen. Zwiebeln enthalten stark riechende ätherische Öle, welche auch für das Tränen der Augen verantwortlich sind. Sie lindern die Schmerzen und wirken entzündungshemmend. Um ein Zwiebelsäckchen für die Ohrenschmerzen der Kinder herzustellen, schneiden Sie einfach ein bis zwei rohe Zwiebeln in Würfel, wärmen sie auf Körpertemperatur an und schlagen sie in ein weiches Baumwolltuch ein. Damit die ätherischen Öle besser wirken können, wird das Tuch leicht gepresst, bis der Saft austritt. Dann legen Sie das Zwiebelsäckchen für 20 Minuten auf das schmerzende Ohr.

Auch gekochte und zerdrückte Kartoffeln eignen sich für einen warmen Wickel am Ohr. Diese werden auch in ein Tuch gewickelt und an das betroffene Ohr gehalten. Besonders Wärme hilft sehr gut dabei, die Ohrenschmerzen zu lindern. Neben Ruhe und Schlaf sind die heilsamen Dämpfe von Zwiebeln, Kartoffeln, Senf und Kamille die besten Mittel gegen Ohrenschmerzen bei Kindern.

Risikofaktoren für Ohrenschmerzen bei Kindern

Leider lassen sich die Ohrenschmerzen und eventuelle Entzündungen des Ohrs nur schwer vermeiden. Häufige Erkrankungen in der Kindheit sind vollkommen normal. Einige Risikofaktoren verstärken jedoch die Häufigkeit der Ansteckung. Kinder, die in die Kita oder in die Schule gehen, sind deutlich mehr Keimen und Viren ausgesetzt. Ein intensiver Gebrauch von Schnullern und ein gestörter Abfluss vom Mittelohr in den hinteren Rachenraum kann ebenfalls zu mehr Ohrenbeschwerden führen. Und auch rauchende Familienmitglieder sind ein verstärkender Risikofaktor für eine Erkrankung der Ohren. Um die Gesundheit der Enkelkinder zu unterstützen, sollte daher vor allem eine rauchfreie Umgebung geschaffen werden.

Ein Kind mit Ohrenschmerzen muss zum Arzt

Wenn die Enkelkinder über Ohrenschmerzen klagen, sollte immer ein Arzt aufgesucht werden. Auch wenn die Erkrankung oft nicht direkt mit Medikamenten behandelt werden kann, ist eine ärztliche Betreuung immer wichtig, um Komplikationen zu vermeiden. Dafür untersucht der Kinderarzt das Trommelfell auf Rötungen, Schwellungen oder austretenden Eiter. Wenn die quälenden Ohrenschmerzen des Kindes durch eine starke bakterielle Infektion verursacht werden, kann auch die Einnahme von Antibiotika sinnvoll sein. Ansonsten verschreibt der Arzt meist abschwellende Nasentropfen für Kinder, welche die Belüftung des Mittelohrs verbessern.