Premium Partner

50 PLUS PHILANTHROPY

Kinderhilfe: Nachhaltig spenden


"IeDA Projekt in Burkina Fasso" Kinderhilfe-mit Terre des hommes

Immer mehr Menschen möchten auch bei ihren philanthropischen Tätigkeiten sichergehen, dass diese in nachhaltige Projekte investiert sind. Das führende Schweizer Kinderhilfswerk Terre des hommes bietet diese Gewissheit, da seine Einsätze langfristig geplant und auf die grösstmögliche Wirkung für benachteiligte Kinder ausgelegt sind.

Interview mit Vincent Maunoury, Leiter Philanthropie bei Terre des hommes

Was bewegt die Spender von Terre des hommes (Tdh)?
Viele wohlhabende Menschen möchten ihr Vermögen für andere einsetzen. Da sie einen Unterschied in der Welt von morgen machen wollen, möchten viele die Kinder von heute unterstützen. Diese Personen sehen in Terre des hommes einen zuverlässigen Partner im Kampf für Kinderrechte.  

Als führendes Schweizer Kinderhilfswerk unterstützen wir pro Jahr mehr als 3 Millionen Menschen. Unser Fokus liegt dabei auf Kinderschutz, Mutter-Kind-Gesundheit und Nothilfe bei Krisen und Katastrophen. 

Welche Prinzipien verfolgt Tdh in seiner Philanthropie?
Uns ist bewusst, dass heutige Philanthropen in nachhaltige, längerfristige Projekte investieren möchten. Sie wollen einen Investmentplan mit regulären Updates und langfristige Ziele verfolgen können. Das kann ihnen Terre des hommes bieten. Wir haben uns den Impact, den wir im Leben der Kinder erreichen, in unserer Vision 2030 und unserem strategischen Plan als oberstes Ziel gesetzt. 

Unser Philanthropie-Team bietet einen direkten Kontakt zu unseren Spendern und informiert regelmässig über die Fortschritte in den Projekten, legt detaillierte Budgetberichte vor und plant die weiteren Schritte.

Was macht Terre des hommes aus?
Unsere Erfahrung und unsere Expertise. Wir verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz, welcher nicht nur verstärkt den Impact eines Projektes berücksichtigt, sondern auch dessen Nachhaltigkeit. Unser Ziel in den Projektländern ist ein Kompetenztransfer: Wir wollen uns überflüssig machen. Unsere Aktivitäten zielen darauf, ganze Systeme, wie das Kinderschutzsystem oder das Justizsystem, zu stärken und Best Practices zu erkennen und einzuführen, damit das Projekt nachher lokal weitergeführt werden können. Die Bedürfnisse der Menschen vor Ort und vor allem der Kinder fliessen immer in unsere Planung mit ein. 

Als Fachleute für Kinderschutz haben wir den Ehrgeiz, unsere Arbeit immer weiter durch Forschung und Innovationen zu verbessern.  Zusammen mit unseren Partnern entwickeln wir neue Ansätze, wie wir moderne Technologien und die aktuellsten Erkenntnisse aus der Wissenschaft in unseren Entwicklungsprojekten einsetzen können. Ein Beispiel dafür ist IeDa, der „integrated e-Diagnostic Approach“: Ein Verfahren, bei dem man die Gesundheit von Kleinkindern anhand eines einfachen Fragebogens auf einem Tabletcomputer schnell untersuchen kann. Das Tablet kommt in ländlichen Gebieten in Burkina Faso zum Einsatz, wo es oft nur wenig ausgebildetes Gesundheitspersonal gibt. Mit dem Tablet konnte die Diagnosequalität um 50 Prozent verbessert werden.

Wie stellt Tdh sicher, dass die Spenden wie gewünscht eingesetzt werden?
Wir setzen uns sehr strikte Standards, was die Verwendung unserer Spenden angeht. Dafür tragen wir auch das Zewo-Gütesiegel. Es zeichnet Organisationen aus, die Spenden zweckbestimmt, effizient und wirkungsorientiert einsetzen. 2016 gingen 88% unserer Spenden direkt in die Projekte, also an bedürftige Kinder und ihre Familien. Wir halten unsere administrativen Kosten gezielt so tief wie möglich. 


WERBUNG

WERBUNG

Freizeitclub 50 Plus

Hier treffen sich aktive, vielseitig interessierte Menschen über 50, die an Wochenenden und unter der Woche bei den verschiedensten Aktionen gemeinsam unterwegs sind! Mehr... 

WERBUNG