3 Tipps, wie man das Beste herausholt

Mit Köpfchen und Struktur joggen
Mit Köpfchen und Struktur joggen (Bild Greg Rosenke on Unsplash)
​​​​​​​Morgens zu joggen kann echt Überwindung kosten. Wenn Sie es richtig anstellen, wird der Sport zum Spass und bringt auch Ihrer Gesundheit Vorteile.

Zugegeben, die meisten von uns haben eine bestimmte Vorstellung davon, wie ein perfekter Morgen aussehen soll. Frühs Joggen zu gehen, gehört wohl eher nicht dazu. Doch für die Gesundheit und das persönliche Wohlbefinden ist das Training in den Morgenstunden sehr zu empfehlen. Zum einen ist da der psychologische Effekt, wenn man noch vor den Aufgaben des Tages eine Sporteinheit absolviert hat. Zum anderen gibt die frühe Aktivität einen Energieschub, der lange anhält. Nicht zu verachten ist auch der Effekt, den das Joggen am Morgen auf den Körper hat. Weil es meist nüchtern ausgeführt wird, kommt der Fettstoffwechsel eher in Gang als sonst.

Wäre da nur noch der innere Schweinehund, den es zu überwinden gilt. Wir haben 3 Tipps für Sie, wie Sie zum erfolgreichen Morgenläufer werden.

Tipp 1: Das Training gut vorbereiten

Für das Training am Morgen brauchen Sie eine gewisse innere und äussere Vorbereitung. Visualisieren Sie am besten schon abends, dass Sie am nächsten Tag loslaufen wollen - unabhängig vom Wetter. Überlegen Sie, wann Sie aufstehen, ob Sie etwas frühstücken und welche Strecke Sie joggen möchten. Sind Entscheidungen dieser Art bereits getroffen, geht es am Morgen leichter.

Legen Sie sich auch die Sportkleidung schon zurecht, so dass Sie nur noch in Ihre Sachen schlüpfen müssen. Fällt es Ihnen schwer, loszulaufen und die Strecke durchzuhalten? Dann stellen Sie sich vorab eine Playlist mit motivierender Musik zusammen, die Sie beim Beginn des Trainings nur noch abspielen müssen. Musik hat neben dem Vorteil der besseren Laune auch den Effekt, dass sie die eigenen Atemgeräusche übertönt. Sie werden also nicht ständig daran erinnert, dass Ihnen das Laufen unter Umständen schwerfällt.

Tipp 2: Mit Köpfchen und Struktur joggen

Einfach loszulaufen kann verlockend sein. Legen Sie aber für Ihr Training am Morgen eine sinnvolle Strecke fest und machen Sie sich auch Gedanken über die Häufigkeit. Mit einem festen Plan holen Sie in der Regel das Beste aus dem morgendlichen Sport heraus. Gerade Anfänger sollten sich nicht zu viel vornehmen, wenn sie frühs joggen wollen. 25 bis 45 Minuten lockeres Laufen wird von Experten empfohlen. Dieses sollte langsam begonnen werden, damit die Gelenkflüssigkeit in Bewegung kommen kann. Wer mag, kann sich dann in ein Tempo steigern, bei dem man sich noch unterhalten kann. Sind Sie trainiert und fit, ist auch gegen Intervallläufe nichts einzuwenden.

Eine Frequenz von zwei bis drei Trainings in der Woche ist ideal, wenn sich das Joggen positiv auf die Gesundheit auswirken soll. Hören Sie hier auf Ihren Körper und passen Sie die Intensität entsprechend an.

Tipp 3: Vor und nach dem Training richtig essen und trinken

Ein Frühstück muss nicht sein, gerade wenn Sie nur eine halbe Stunde lang Joggen gehen. Dauert das Training länger als 45 Minuten, schadet ein kleiner zuckerhaltiger Snack, etwa eine halbe Stunde vor dem Sport, nicht. Ein Stück Obst oder ein Glas Saftschorle reichen schon aus, um die Glykogenspeicher zu füllen. Allen anderen müsste ein Glas Wasser reichen. Auch eine kleine Dosis Koffein ist zu empfehlen, denn der Stoff kann die Trainingsleistung steigern. Die besten Lebensmittel und Getränke vor dem Joggen:

  • Wasser oder Sprudel
  • Apfelschorle
  • Banane oder Apfel
  • Espresso

Nach dem Training ist ein vollwertiges Frühstück eine gute Wahl. Achten Sie dabei auf Proteine, Vitamine, Kohlenhydrate und Ballaststoffe. Sie füllen die Speicher des Körpers wieder auf. Vergessen Sie nicht, nach dem Laufen ausreichend zu trinken. Die besten Lebensmittel und Getränke nach dem Joggen:

  • Wasser oder Saftschorle
  • Tee oder Kaffee
  • Haferflocken und andere Vollkornprodukte
  • Joghurt oder Quark
  • Eier
  • Obst

Warum sollte man morgens joggen?

Ein morgendliches Training ist ein guter Start in den Tag, weil es das Energielevel steigert. Frühs zu joggen ist besonders auf nüchternen Magen effektiv, weil die Fettverbrennung schneller in Gang kommt. Wer seine Laufrunde am Morgen absolviert, muss sich am Rest des Tages keine Gedanken mehr über den Sport machen.

Wie motiviert man sich zum Joggen am Morgen?

Planen Sie sich feste Trainingstage ein und legen Sie sich schon am Abend die Sportkleidung zurecht. Suchen Sie sich einen Trainingspartner, mit dem Sie sich fest verabreden. Hören Sie motivierende Musik beim Laufen, das macht die Aktivität etwas leichter.

Was sollte man vor dem Training frühstücken?

Wenn Sie nur rund 45 Minuten joggen wollen, brauchen Sie kein Frühstück. Ein Glas Wasser reicht aus, um für den Sport hydratisiert zu sein. Eine Tasse Espresso kann zudem leistungssteigernd wirken. Wer länger läuft, kann zusätzlich eine Banane zu sich nehmen oder eine Saftschorle trinken, um besser durchzuhalten.

 

 

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.