Check beim Urologen: Für Mann und Frau?

Check beim Urologen: Zur Vorsorge? Bei Problemen?
(Bild Uroviva)
Ab 50 sind urologische Themen noch wichtiger – bei Problemen und Beschwerden, aber auch schon zur Vorsorge beim Mann (Prostata-Krebs ist lange symptomlos).

Check beim Urologen – für Mann und Frau

Urologie betrifft Männer und Frauen, wobei ab 50 Probleme in diesem Bereich zunehmen können, wie beispielsweise Sexualstörungen oder Leiden mit der Blase oder der Prostata. In einem solchen Fall ist der Gang zum Urologen wichtig, wo die Ursachen geklärt und Möglichkeiten zur Behandlung aufgezeigt werden können. Ebenso ist der Vorsorge-Check für Männer spätestens ab 50 ratsam – auch ohne Beschwerden, denn beim Prostatakrebs merkt man lange nichts.

Wieso betrifft Urologie Männer und Frauen?

Das Spezialgebiet der Urologie umfasst Erkrankungen und Verletzungen der männlichen Geschlechtsorgane, resp. des Urogenitalsystems sowie eben auch der Organe des Harntraktes von Mann und Frau. Somit ist der Urologe auch bei Problemen mit der Blase (wie Blasenschwäche / Inkontinenz), bei Steinleiden (Blasen-, Nieren-, Harnsteine) oder Tumorerkrankungen (Krebs) in diesem Bereich zuständig.

Man(n) sollte sich spätestens ab 50 untersuchen lassen

Ein wichtiges Urologie-Thema, das tatsächlich nur die Männer betrifft, ist die Prostatakrebs-Vorsorge. Der Mann weiss zwar, er sollte ab einem gewissen Alter für einen solchen Check zum Arzt, wieso aber eigentlich, wenn er keine Schmerzen oder Probleme hat, ist ihm meist nicht bewusst.

In der Schweiz sind jedes Jahr rund 6‘400 Männer von Prostatakrebs betroffen. Wird die Erkrankung früh erkannt, bestehen gute Heilungschancen. Nur: Dazu müssen sich Männer vorsorglich untersuchen lassen, denn beim Prostatakrebs treten leider erst spät Symptome auf. Ratsam ist ein Vorsorge-Check spätestens ab dem 50. Lebensjahr. Männer mit Prostatakrebs in der Familie sollten sich schon früher testen lassen, da das Risiko in diesem Fall höher ist.

Ein Anzeichen auf Prostatakrebs kann ein erhöhter PSA-Wert (prostataspezifisches Antigen) sein. Die Bestimmung dieses Wertes via Blutentnahme ist bereits beim Hausarzt möglich. Weitere Untersuchungen und Behandlungen werden vom Urologen durchgeführt.

Sexual- und Fruchtbarkeitsstörungen beim Mann

Auch Sexual- und Fruchtbarkeitsstörungen kommen ab 50 häufiger vor und sind in der heutigen Zeit leider keine seltenen Leiden mehr. Solche Probleme werden häufig tabuisiert, wobei durchaus Behandlungsmöglichkeiten bestehen. Das Team vom Andrologiezentrum Zürich ist für Beratungen und Abklärungen in diesem Bereich gerne für Sie da: www.maennerarzt.ch

Hilfe bei Blasenschwäche / Inkontinenz

Eine Blasenschwäche kann jede/n treffen, Häufigkeit und das Risiko steigen aber mit zunehmendem Alter und Frauen sind allgemein öfters betroffen als Männer. Die Ursachen können sehr verschieden sein: Störungen, Erkrankungen oder Verletzungen in diesem Bereich sowie Operationen oder Geburten.

In jedem Fall ist die Abklärung beim Spezialisten wichtig, denn dieser kann mit entsprechender Sensibilität bereits in einem ersten Gespräch Möglichkeiten aufzeigen und weitere Untersuchungen und eine Behandlung dann individuell auf die Bedürfnisse der Person abstimmen.

Blasen-, Harnleiter- oder Nierensteine

Steine können zu starken Schmerzen (meist Koliken), Entzündungen und Harnstau führen – dann sollte umgehend ein Spezialist aufgesucht und eine entsprechende Behandlung in die Wege geleitet werden. Kleine Steine, die nicht stören und nichts verletzen, sollten beobachtet werden und können nach einiger Zeit spontan selber abgehen. Bei grösseren Steinen ist meist eine Therapie nötig, wie Zertrümmerung durch Stosswellen von aussen oder eine operative Entfernung.

Ursachen für Steine können sein: unzureichende Flüssigkeitsaufnahme, falsche Ernährung, Stoffwechselstörungen, Abflussbehinderungen im Harntrakt, chronische Harnwegsinfekte, langjährige mangelhafte Blasenentleerung oder eine Verengung unterhalb der Blase.

Wir sind gerne für Sie da

Urologie ist für viele ein Tabuthema und Erkrankungen und Behandlungen in diesem Bereich sind oft mit Unsicherheit und Schamgefühlen verbunden. Es ist aber wichtig darüber zu sprechen und zu reagieren, wenn ein Problem besteht, denn es gibt Hilfe.

Die Fachärzte der Uroviva sind für das gesamte Behandlungsspektrum der Urologie für Sie da. Neben der medizinischen Fachkompetenz und der hohen Behandlungsqualität steht die menschliche Zuwendung, eine diskrete Beratung und die ausführliche Aufklärung aller urologischen Beschwerden und Krankheiten an oberster Stelle.

Uroviva – Spezialklinik & Praxennetzwerk für Urologie (Standorte & Kontakte ► www.uroviva.ch)

 

 

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.