Der Kluge reist im Zuge

Die Vernunft spricht für die Zugreise
Die Vernunft spricht für die Zugreise (Bild Florian van Duyn on Unsplash)
Zugreisen sind mit Sicherheit die am meisten unterschätzte Form der Fernreise. Ob Ferien oder geschäftlich - Reisen mit der Bahn sind clever.

Im Zeitalter der Schnelllebigkeit buchen wir wie selbstverständlich einen Flug, selbst wenn es nur von Zürich nach München oder von Basel nach Innsbruck geht. Wer sich die Mühe macht und einen Zeitvergleich anstellt, der wird überrascht.

Durch den langen Vorlauf bei Flugreisen, die aufwendige Abfertigungsprozedur und die Lage der Flughäfen weit ausserhalb des Reiseziels, ist eine Reise mit der Bahn manchmal sogar schneller als das Städtehüpfen mit dem Flugzeug.

Zudem ist eine Zugreise weniger belastend und in den meisten Fällen günstiger, oftmals deutlich. Flug- und Zugreise müssen keinen Vergleich mit der individuellen Anreise per eigenem Auto fürchten. Beide Reisearten bieten Vorzüge, die eine Autofahrt bei Weitem nicht erreichen kann.

Die Vernunft spricht für die Zugreise

Bei Flugreisen wird viel gewartet und in Schlangen gestanden. Check-in, Sicherheitsprozedur, Wartezone vor dem Boarding, beim Einsteigen in den Flieger. Und nach der Landung Passkontrolle, Gepäckband und dann die Warterei auf ein Taxi, das Flughafenshuttle oder die Bahn oder Metro Richtung Stadt. Bei Kurzstrecken kann der Reisende mehr Zeit mit Warten verbringen, als der Flug selbst dauert.

Eine Zugreise endet in der Regel mitten in der Innenstadt, denn genau dort wurden traditionell die Hauptbahnhöfe errichtet. Zudem reicht es, rechtzeitig zur Abfahrt am Zug zu sein. Für die meisten Bahnverbindungen lassen sich Tickets über Automaten beschaffen oder vorab inklusive Platzreservierung und eventuell einem Schlafabteil online als E-Ticket.

Zugreisen - Ferien auf charmante Weise mit der Bahn

Das Fahren mit Zügen hat etwas Altes und Charmantes. Gemütlich einen Kaffee trinken im Speisewagen, während die Welt am Fenster vorbeirauscht, das monotone Geräusch der Gleise und der Zugbegleiter, der nach dem Ticket fragt; das ist wie Reisen einmal begann.

Es gibt kein Anschnallen mit dem Sicherheitsgurt bei Start, Landung und Turbolenzen. Und niemand wird gezwungen, stundenlang auf seinem Sitz auszuharren, die rettende Toilette nur fünf Schritte entfernt.

Ausserdem ist das Telefonieren oder Spielen mit dem Handy erlaubt und am Laptop kann gearbeitet werden, ohne dass dieser ausgeschaltet werden muss.

Reisen in die Ferien mit der Bahn sind komfortabel

Reisen mit der Bahn ist reibungslos und turbulenzfrei. Weder der Inhalt des Gepäcks noch der im Magen der Reisenden wird durcheinandergebracht.

Die Sitze sind normalerweise geräumig und die Beine haben die Freiheit, sich auszustrecken. Zugreisen bescheren deutlich mehr Bewegungsfreiheit als der Rücksitz der meisten Autos und oder der Flugzeugsitz in der Economy-Klasse an Bord einer 737.

Wie viel Gepäck darf bei einer Zugreise mitgeführt werden?

Im Allgemeinen ist es bei Reisen mit der Bahn gleichgültig, wie viel Gepäck mitgebracht wird. Solange die Reisenden das Gepäck selbst handhaben können und nicht ein eigenes Abteil dafür benötigen, wird kein Bahnangestellter mit der Gepäckwaage am Bahnsteig stehen.

Kann eine Zugreise unterbrochen werden?

Reisen mit dem Zug kann landschaftlich unglaublich reizvoll sein. Städte, Berge und Flüsse vom Sitz eines Zuges aus sehen, ist manchen Reisenden nicht genug, insbesondere in den Ferien.

Deshalb gibt es Tickets, die für eine bestimmte Strecke für mehrere Tage gültig sind, sodass Zwischenstopps eingelegt werden können. Alternativ lassen sich Tickets getrennt nach Etappen buchen.

Werden Tickets für die Bahn in der Hauptreisezeit teurer?

Generell nicht, denn die Bahn berechnet die Gebühren je Kilometer, nicht danach, ob Ferien sind oder nicht. Allerdings gibt es Sonderzüge, die nur in bestimmten Monaten oder an besonderen Tagen eingesetzt werden. Für diese Zugreisen wird mitunter ein erhöhter Beförderungspreis verlangt.

 

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.