Die Warnzeichen vor der Trennung

Die leisen und lauten Warnzeichen vor der Trennung
Der Tag, an dem sich alles veränderte (Bild iStock)
Bevor es zur Trennung kommt, sind sie da, die leisen und lauten Warnzeichen. Diese Warnsignale werden zumeist verdrängt oder gar vollständig ignoriert.

Werden diese bewusst gehört, dann kann es eine Chance als Paar geben. 

Raus aus der Komfortzone

Es fängt leise an und endet oftmals mit einem Knall. Die langjährige und vertrauensvolle Beziehung steht plötzlich auf der Kippe. Wie konnte dies geschehen? Der letzte Urlaub war noch so schön. Bisher galten sie immer als Traumpaar. Das Grübeln beginnt. Waren Anzeichen da, welche einfach ignoriert wurden. Es fängt in der Regel leise an:

  • der Alltag hat die vollständige Übermacht
  • die intime Nähe fehlt zusehends 
  • Respektlosigkeiten häufen sich 
  • kein Streit, stattdessen immer mehr schweigen

Es lief doch immer alles so gut. Die Woche war optimal durchorganisiert. Freunde wurden eingeladen und alles schien wie am Schnürchen zu funktionieren. War alles zu perfekt? Bei näherer Betrachtung wird oftmals klar, die Zweisamkeit blieb auf der Strecke. Das Familiensystem funktionierte mit den Kindern. Als Paar an sich wurde es stiller und stiller. Es schien so komfortabel zu sein. Doch schlich sich der Tristesse allmählich in die Paarbeziehung ein. 

Der Tag, an dem sich alles veränderte

Da stand er an der Tür: "Ich muss mit dir reden!". Es fühlte sich nicht gut an. Der Magen zog sich zusammen. Nervös zupfte sie an ihren Haaren und nahm auf der Couch Platz. "Ich liebe dich nicht mehr!" Es fühlte sich wie ein Schlag in der Magengrube an. Ein Schwindel zog sich durch den Körper. "Sag das noch mal!" Doch sein Gesichtsausdruck sprach Bände. Er meinte es Ernst. 

Eine Szene, welche typisch ist für das Ende einer Langzeitziehung. Einer von beiden hat nichts bemerkt, bzw. ein Verdrängungsprozess fand über längere Zeit statt. Die Zeiten der Fragen beginnt. Das "Warum" sucht Antworten. Wie konnte es nur geschehen? Bei näherer Betrachtung offerierte sich Stück für Stück, dass fehlende Kommunikation ein Indikator über Jahre gewesen ist. Der Job beanspruchte viel Zeit. Die Überstunden häuften sich. Die Kinder benötigten verstärkt Hilfe bei den Schulaufgaben. Doch da waren doch die Ferien? Ein Scheinglück so wie es aussah. Oftmals fand der Urlaub mit befreundeten Familien statt. Die Gespräche miteinander beruhten auf der Organisation des Alltages und ob die Küche erneuert werden sollte. 

Die fehlende körperliche Nähe

Die heissen Nächte miteinander waren Geschichte. Der routinemässige Sex fand einmal im halben Jahr statt. Es sei normal, sagen andere Paare. Doch es geht nicht nur um den Sex, sondern die fehlende körperliche Nähe fängt viel früher an. Das Umarmen, das Händchenhalten und die zärtlichen Gesten gehen im Alltagsleben nach und nach verloren. "Für eine Beziehung sollte jeden Tag etwas getan werden!" Ein sehr weiser Spruch, welcher schnell im Alltagsstress vergessen wird. Mit den Jahren erscheint die Partnerin oder Partner immer weniger attraktiv. Die Wellnesswochenenden fanden nicht mehr statt. Nicht mal einen Gute-Nacht-Kuss gab es noch. Die Zeichen waren viel deutlicher als gedacht. Sie wurden nur nicht wahrgenommen, da die Ehe augenscheinlich doch besser funktionierte als bei den befreundeten Paaren. 

Wenn der Respekt nicht mehr vorhanden ist

Deutliche und lautere Signale sind, wenn der Respekt Einzug gehalten hat. Das Paar kennt keine Grenze mehr. Selbst in der Öffentlichkeit findet ein respektloser und herrischer Austausch untereinander statt. Dann folgen patzige Aussagen: 

  • "Dann trenn dich doch!"
  • "Sei froh, dass du mich hast. Dich wollte kein anderer!"
  • "Machst du überhaupt irgendwas richtig!"
  • "Selbst dazu bist du zu dämlich!"

Respektlosigkeit ist der Anfang vom Ende und führt irgendwann in die lang ersehnte Scheidung. Viele Paare halten an der Ehe oder Beziehung fest. Es geht ums Geld und den gemeinsam erworbenen Besitz. Doch war dies schon alles im Leben? Die Kinder sind aus dem Haus und es könnte so schön sein. In diesem Moment kommt der Zeitpunkt, an dem der ein oder andere intensiver über eine Trennung nachdenkt. Sich noch einmal verlieben und von vorne anfangen. Die Sehnsucht wächst. 

Gehe ich links oder gehe ich rechts?

Da ist sie, die Wegkreuzung. Ist die Trennung der richtige Weg? Kann es noch eine Chance geben? Ist die Liebe gegangen, dann wird es schwierig. Paare suchen oftmals noch die Lösung bei einer Paartherapie. Sie kann helfen, doch dazu gehören zwei. Nicht immer ist der Partner, welcher sich abgewandt hat, wirklich dazu bereit. 

Das Leben ist schön und eine vollständige gescheiterte Ehe keine Lösung. Der Mut zur Veränderung wird in der Regel belohnt. Ob als zweite Chance für die Partnerschaft oder eine lang ersehnte Scheidung, der Weg ist bekanntlich das Ziel. Eine Veränderung, egal wie, ist stets der erste Schritt in eine positive Zukunft.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.