EWIG JUNG

Eine kleine Pille verlängert das Leben auf 120 Jahre

Alterserkrankungen sind auch noch verlangsamt.

US-Forscher arbeiten an der Entwicklung einer Pille (Metformin), die den menschlichen Alterungsprozess deutlich verlangsamen soll. Die durchschnittliche Lebenserwartung von 120 Jahren könnte schon bald Realität sein. Nun haben US-Behörden Versuche mit der Arznei an Menschen erlaubt.

Demnach könnte ein 70-Jähriger den Gesundheitszustand eines 50-Jährigen haben, wenn er diese Pille regelmässig einnimmt. In der Medizin würde eine neue Ära beginnen, wenn die Ärzte in der Lage wären, den Alterungsprozess zu verlangsamen.

Wie der amerikanische Wissenschaftler Gordon Lithgow sagte, würden sich beim Verzögern des Alterungsprozesses auch die Alterserkrankungen verlangsamen. Der Alterungsprozess ist kein unvermeidlicher Prozess, denn die Zellen enthalten einen DNA-Plan, der für das richtige Funktionieren des Körpers zuständig ist.

Der Wirkstoff Metformin erhöht die Zahl der Sauerstoffmoleküle, um die Lebensfähigkeit des Menschen zu gewährleisten. Belgische Forscher haben bei Labortests an Fadenwürmern festgestellt, dass diese durch die Beigabe von Metformin langsamer alterten und außerdem länger gesünder blieben.

Dank Metformin erhöhte sich die Lebenserwartung von Mäusen um 40 Prozent. Im vergangenen Jahr fanden Forscher der Universität in Cardiff heraus, dass Diabetiker dank Metformin länger leben. In den USA wird nach 3000 Probanden im Alter von 70 bis 80 Jahren gesucht, die krank sind oder riskieren, an Krebs, Herzkrankheiten und Alzheimer zu erkranken.

Die Wissenschaftler wollen beweisen, dass diese Pille den Alterungsprozess verlangsamt und die jeweilige Krankheit hemmen kann. Die durchschnittliche Lebenserwartung in den entwickelten Ländern liegt bei 80 Jahren. Die Zeitung "The Independent" berichtete, dass bei erfolgreichen Testergebnissen die Menschheit mit einer Verlängerung der Lebenserwartung rechnen könne.