Premium Partner

STILKONSULENTIN NADJA BRYLKA

Eine Prise Exotik mit Kimono-Jacken

Elegantes Accessoire zum gern haben: der Kimono.

Stilexpertin Nadja Brylka

Der Kimono – das traditionelle Kleidungsstück aus Japan, hat sich emanzipiert und seinen Weg längst zu uns in den Westen und unsere Garderoben gefunden. Es gibt viele Gründe, warum wir die T-förmige, geradlinige Jacke mit den weiten Ärmel lieben.

Die Prise Exotik, die sie verströmt, die wunderschönen fernöstlichen Prints, die uns verzaubern, die Eleganz und Weiblichkeit, die sie durch den fliessenden Stoff auf seine Trägerin überträgt und vielleicht ihr wichtigstes Attribut, das sie zum Dauerbrenner in der Modewelt macht, ist, dass sie sehr leicht zu tragen ist, jedem Figurtyp ungemein schmeichelt und sich für lässige Tagesoutfits bis hin zum eleganten Abendlook perfekt eignet. Dafür lieben wir den Kimono.

Sie sind an sich sehr chic, egal ob Sie ihn gewickelt oder locker und offen tragen. Daher sollte dieser Trend nicht mit dem gemütlichen Pijama-Look verwechselt werden.

Hier ein paar Stylingideen für die Dame 50plus: Der Kimono offen getragen sieht toll aus zu einem Basic Sommerkleid in Schwarz oder Weiss.

Überhaupt eignet sich der Kimono sehr gut, um Ihren Basics etwas Aussergewöhnliches zu verleihen.

Sei es zu einer Jeans oder Stoffhose in neutralen Farben. Kimonos sehen aber nicht nur zu eng anliegenden Kleidungsstücken gut aus, sie lassen sich auch sehr hübsch und meiner Meinung nach stilvoller mit weiteren Hosen kombinieren, vor allem in einem fortgeschrittenen Alter.

Achten Sie bei der Länge des Kimonos unbedingt darauf, dass die Länge Ihres Kimonos proportional zu Ihrer Körpergrösse ist. Ein zu langer Kimono an einer kleinen Frau sieht schnell nach übergeworfenem Bademantel aus.

Der Kimono kaschiert übrigens auch auf elegante Weise ein paar Pfunde zu viel um die Hüfte oder am Po. Für kleinere Damen empfiehlt sich die Kurzvariante des Kimonos. Geschlossen getragen, akzentuiert er die Figur und vor allem die Taille, was etwas formeller und edler wirkt.

Je nach Lust und Laune, können Sie also mit dem integrierten Kimono-Bindegürtel variieren. Sie dürfen ihn aber auch gerne austauschen und einen schmalen Ledergürtel zu Ihrer Kimono Jacke tragen.

Auch beim Material sollten Sie sich Gedanken machen. Kimonos aus leichtem und glänzendem Polyester wirken schnell billig. Bevorzugen Sie lieber Stoffe wie Seide, Baumwolle oder Samt.

Kimonos in hellen Pastelltönen wie Hellrosa oder Hellblau können leicht für einen Morgenmantel gehalten werden. Um dieses Risiko zu vermeiden, empfehle ich Ihnen Kimonos in kräftigen satten Farbnuancen.

Für den Abend lässt sich ein Kimono-Blazer zu einer elegant geschnittenen Hose tragen, eine längere Kimono-Jacke zum kleinen Schwarzen oder gar ein Kimono-Mantel zum schlichten unifarbenen Abendkleid.

Egal für welche Variante Sie sich entscheiden, wichtig ist nur, dass die Länge der Kimonojacke Sie nicht optisch in den Boden drückt und die Stoffqualität stimmt. Gehen Sie also besser auf Nummer sicher und wählen Sie Seide für Ihren Kimono.

Überlassen Sie des Weiteren Ihrem Kimono den grossen Auftritt und halten Sie sich mit dem Rest des Outfits zurück. Bleiben Sie neutral in den Farben und kombinieren Sie keine weiteren Muster dazu. Viel Spass und Freude beim Styling Ihres Kimono-Sommeroutfits.

Schreiben Sie Stilkonsulentin Nadja Brylka eine E-Mail: info@stilkonsulentin.ch. Oder rufen Sie sie an: +41 (0)79 273 60 27. Ihre wertvollen und kompetenten Stylingtipps und Outfitideen lesen Sie jede Woche auf 50plus.ch und 50plus.de.