Schlaf

Gesund schlafen: 3 Tipps für erholsamen Schlaf  

Bett, Schlaf, gesunder Schlaf

Mindestens sechs Stunden, maximal neun Stunden täglich beschert uns der Schlaf die nötige Auszeit, um der Hektik des Alltags zu entfliehen. - Pixabay.com © Wokandapix CCO Public Domain

Bett, Schlaf, gesunder Schlaf

Wer den Schlaf zum Mittelpunkt seines Lebens macht, kann sich mit Einschlafritualen auf eine erholsame Nachtruhe und schöne Träume vorbereiten. - Pixabay.com © Claudio_Scott CCO Public Domain

Ein Drittel unseres Lebens verbringen wir schlummernd im Bett. Vielen Menschen ist Schlaf gut und teuer – und wenn er ihnen geraubt wird, scheint sich der darauffolgende Tag wie Kaugummi in die Länge zu ziehen.

Um für eine erholsame Nachtruhe, in der sich Körper und Geist regenerieren, vorzubereiten, empfehlen sich folgende Tipps:

1. Wie man sich bettet, so schläft man

Wer in der Nacht süße Träume haben möchte, braucht eine bequeme Schlafstätte. Neben dem richtigen Bett sind die Matratzen ein entscheidender Faktor. Deren Härtegrad sollte dem eigenen Körpergewicht und dem Wohlfühl-Faktor angepasst sein. Ebenso können sich Breite und Höhe des Bettes auf die Schlafqualität auswirken. Menschen, die sich gern ausstrecken, fühlen sich auf einer schmalen Matratze schnell eingeengt. Suchen sie ein neues Plätzchen für den geruhsamen Schlummer, finden sich attraktive Angebote bei Porta.

2. Das Bett ist zum Schlafen da

Durchschnittlich verbringt ein Mensch 24 Jahre seines Lebens im Bett. Bei den meisten von uns ist diese Zahl zu tief gegriffen, da wir uns nicht nur zum Schlafen in die Decke kuscheln. Stattdessen wird der Platz zum Erholen und Träumen:

  • zum „Fernsehsessel“, um bei der Lieblingsserie zu entspannen,
  • zur Liegewiese zum Telefonieren oder Chatten,
  • zum Arbeitsplatz mit dem Laptop auf dem Schoß.

Für einen erholsamen Schlaf ist es entscheidend, dass der Alltag nicht mit ins Schlafzimmer schlüpft. Weder sollten abends noch schnell die E-Mails gecheckt werden, noch zum Einschlafen ein Smartphone-Spiel gespielt werden. Der helle Bildschirm beeinträchtigt die Produktion des Schlafhormons Melatonin.

3. Auf die richtige Schlafumgebung achten

Für den perfekten Schlaf gibt es mehrere empfehlenswerte Umgebungstipps. Beispielsweise soll die Nachtruhe auf Höhe des Meeresspiegels besonders tief und erholsam sein. Des Weiteren empfiehlt es sich, im Schlafzimmer eine beruhigende Atmosphäre zu erschaffen. Das gelingt mit gedeckten Farben und einem stimmigen Gesamteindruck. Auffällige Designs können das Gehirn schnell in Aufruhe versetzen und das ersehnte Einschlafen in weite Ferne rücken lassen.



Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.

      Wettbewerb /Gewinnspiel
      Photo by bruce mars on Unsplash