«Ich bin eine alte Frau auf dem Laufsteg»

Eveline Hall, 50plus-Supermodel.
Eveline Hall, 50plus-Supermodel.
Eine sichere, edel anmutende Haltung während sie sich um ihre eigene Achse dreht. Ihr langes, graues Haar weht in Zeitlupe hinterher.

Spätestens als Model und Tänzerin Eveline Hall für die sie umzingelnden Kameraleute posiert und tanzt wird klar: Diese Dame ist eine Ausnahmeerscheinung, schreibt Daniel Verovic auf «styleranking.de».

Ihr reifes Alter und ihre dabei noch wunderschön anzusehendes Antlitz sichern ihr eine Sonderstellung in der Modebranche. Immer wieder wird Eveline Hall für den Laufsteg von Designern, wie Michael Michalsky und Jean Paul Gaultier, oder Hochglanz-Fotostrecken beliebter Magazine, wie der Maxi, gebucht.

Auf der Schuh- und Accessoiremesse GDS treffen wir die Grande Dame der Modelwelt zum Interview und plaudern mit ihr über ihr Engagement und ihren Exoten-Status im Modekosmos.

styleranking: Frau Hall, ursprünglich arbeitetn sie als Tänzerin und Schauspielerin. Gerade deshalb sind ihre rasante Karriere in der Mode-Branche und die mediale Aufmerksamkeit um ihre Person sehr beeindruckend. War der Trubel um sie schon immer so gross?
Eveline Hall: Nein. Ich komme vom Theater und wir sind keine "Lauten", sondern eher von der leisen Sorte. Meine Kollegen werden mir verzeihen, wenn ich das so sage, aber wir sind auch die Besseren. Wer an einem großen Schauspielhaus spielt, muss etwas draufhaben.

Können sie sich als "leise Künstlerin" über die Aufmerksamkeit freuen, die ihnen durch ihre Modeljobs entgegengebracht wird?
Oh, ja! Wenn ich schauspielere, dann bin ich Schauspielerin, Sängerin, wenn ich singe und wenn ich modle, dann bin ich ganz Model. Die Möglichkeit der vielfältigen Ausübung kann ich mir nur leisten, da diese unterschiedlichen Elemente bereits in mir verankert sind. Ich muss dafür nichts tun. Aber das Modeln ist tatsächlich etwas, das ich wahnsinnig gerne mache.

Sie sind Sängerin, Schauspielerin, Tänzerin und Model... Würden sie sich als Multitalent bezeichnen?
Ja! Doch, das darf ich. Es gibt kein Model, schon gar nicht in meinem Alter, das auf eine große Tanzkarriere an der Oper, dem klassischen Theater und Showbusiness in Las Vegas vorweisen kann. Diese Kombination gibt es bei kaum jemanden. Ich hatte Glück, dass ich überall ein und austeigen konnte. Ganz großes Glück.

Dabei heisst es stets bei Prominenten wie Madonna oder Britney Spears: "Schuster bleib bei deinen Leisten". Was entgegnen sie solchen kritischen Stimmen?
Ich stelle direkt klar: Ich bin nicht zufällig dort, wo ich jetzt stehe. Ich könnte weiter schauspielern, was ich auch mache, Tanzen kann ich nur in Verbindung damit, trainiere aber täglich. In meinem Fall sind es Berufe, die ich von der Pieke auf erlernt habe. Ich versuche jetzt, alle Varianten auszuüben, aber ich habe bereits mit jedem einzelnen Beruf mein Geld verdient.

Vor kurzem sind sie für Jean Paul Gaultier gelaufen. Stehen demnächst weitere Modeljobs an?
Derzeit bin ich Teil vieler Fotoproduktionen, wie für die Marie Claire, die ihren 60en Geburtstag feiert. Aufträge für den Catwalk können und werden immer mal wieder vorkommen, aber eben nur ab und an. Es handelt sich hier um einen Beruf für junge Menschen. Wenn mich jemand engagiert, muss er begründen, warum er mich will. Das kann ein tolles Outfit oder eine besondere Geschichte sein. Zu einer Lachnummer, nur weil ich eine alte Frau auf dem Laufsteg bin, werde ich mich nicht machen lassen!

Neulich erschien auf unserer Seite ein Artikel, über ungewöhnliche Aussenseiter-Typen in der Modewelt, die immer häufiger gebucht werden. Sie selbst werden auch aufgrund ihres Alters und ihrer herausstechenden Optik engagiert. Werden Exoten es schaffe, in der Modebranche Fuß zu fassen?
Sie werden keine dauerhafte Chance haben. Ich bin bereits seit drei Jahren dabei und es geht gerade erst richtig los. Es handelt sich hier um einen Beruf der "Schönheit". Ich kann mir leider nicht vorstellen, dass diese Menschen ihn langfristig ausüben können.

Hatten sie die Möglichkeit, Conchita Wurst bei Jean Paul Gaultier kennenzulernen? Die ESC-Gewinnerin wurde auch als außergewöhnlicher Typ für den Catwalk engagiert.
Wir konnten uns leider nicht kennenlernen. Aber das wird sicherlich noch passieren, da wir beide sehr exotisch und ungewöhnlich sind.

Glauben sie, exotische Typen werden mit Kalkül ausgesucht? Muss man heutzutage mit irgendetwas Ungewöhnlichem herausstechen, um Erfolg zu haben?
Jemand wie Frau, oder auch Herr Wurst, ist hier ein gutes Beispiel. Er ist ein Künstler, verfügt über eine großartige Stimme, hat aber lange an sich arbeiten müssen, um das alles zu erreichen. Intelligent wie er ist, wird er irgendwann herausfinden, womit er die meiste Aufmerksamkeit erlangt - und das ist nun mal seine Stimme.

Karl Lagerfeld sagte passenderweise einmal: "Mode ist das Metier der Ungerechtigkeit."
Ich habe mir sehr viel von diesem großen Meister angenommen. Er hat auch gesagt: "Wenn man mal kein Geld hat, muss man Schwarz tragen. Kein Mensch weiss, was es kostet." Das habe ich mir sehr zu Eigen gemacht. Ich mag es gerne, wenn Menschen einen Akzent setzen, etwas ins Leben rufen, das man immer mitnehmen kann. So wie Karl Lagerfeld es tut. .

Sie haben auf der GDS das Blogger-Testimonial Maja Wyh kennengelernt. Haben sie einen Tipp für junge Damen wie sie, im Alter immer noch so toll aussehen können, wie in ihrem Fall?
Nein, ich bin kein Kochbuch. Es gibt kein Rezept "Man nehme...". Es hängt wirklich von dem lieben Onkel da oben und einer gesunden Lebensweise ab. Und man muss ein wenig körperlich an sich arbeiten.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.