Im Alter Geld investieren mit wenig Geld - 5 Möglichkeiten

Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen will, der sollte sich keinesfalls mit Sparbüchern, Tages- oder Festgeldkonten auseinandersetzen.

Diese Finanzprodukte sind nämlich nicht empfehlenswert, da der Zinssatz weit unter der Inflation liegt. Das heißt, Geld, das auf einem Sparbuch liegt, verliert mit der Zeit sogar an Wert.

Doch welche Möglichkeiten stehen den heutigen Anlegern und Sparern zur Verfügung?

Möglichkeit Nummer 1: Aktien

Die Alternative Nummer 1: Aktien. Vor Jahren haben die Bankberater noch Aktien verteufelt, heute befasst sich sogar der sicherheitsorientierte Sparer mit dieser Variante der Geldanlage. Vor allem auch deshalb, weil man nicht nur von Kurssteigerungen profitieren kann, sondern auch aufgrund der Dividenden, die in regelmäßigen Abständen zur Auszahlung gelangen.

Wer in Einzeltitel investiert, der muss unbedingt auf die Diversifikation achten. Das bedeutet, man investiert in verschiedene Aktiengesellschaften, die sich zudem in diversen Branchen befinden. Nur so kann beispielsweise etwa ein Minus im Immobilienbereich durch ein Plus im Technologiesektor ausgeglichen werden; je breiter die Streuung ist, umso geringer fällt letztlich das Risiko aus, tatsächlich einen Verlust einfahren zu müssen.

Möglichkeit Nummer 2: Börsengehandelte Indexfonds

Sicherheitsorientierte Anleger, die zudem ein sehr knappes Budget haben, sollten einen Blick auf börsengehandelte Indexfonds - sogenannte ETFs - werfen. Hier wird ein bestimmter Markt nachgebildet, der im Vorfeld selbst gewählt wird. Das kann etwa der deutsche Aktienindex - der DAX - sein.

Mit einem Sparplan investiert man sodann für mehrere Jahre einen monatlichen Betrag. Aufgrund der Preisschwankungen bekommt man für seine Investitionssumme einmal einen höheren Anteil, einmal wieder einen etwas geringen Anteil. Letztlich entsteht so der Cost Average Effekt.

Aufgrund der Tatsache, dass sich im Hintergrund kein Fondsmanager befindet, fallen die Gebühren geringer als bei einem klassischen Investmentfonds aus; das Risiko ist zudem ausgesprochen niedrig, da - je nach gewähltem Markt - eine entsprechende Streuung in verschiedene Titel erfolgt.

Möglichkeit Nummer 3: Der Privatkredit

Das Ersparte wird für einen bestimmten Zeitpunkt einer anderen Person überlassen, die sodann einen höheren Betrag zurückbezahlt - das heißt, für das Bereitstellen einer gewissen Summe wird ein Zinssatz vereinbart, sodass man am Kredit auch Geld verdient. Im Internet stehen diverse Plattformen zur Verfügung, über die dann Privatkredite vermittelt werden.

Aufgrund der Tatsache, dass es unterschiedliche Portale gibt, ist es ratsam, im Vorfeld die Konditionen der jeweiligen Anbieter zu vergleichen - denn die Gebühren schmälern hier natürlich den möglichen Gewinn, zudem ist im Vorfeld zu klären, welches Risiko man eingeht. Das heißt, wie reagiert die Plattform, wenn der Kreditnehmer nicht mehr bezahlt. Letztlich ist das ein Risiko, das nicht unterschätzt werden sollte.

Möglichkeit Nummer 4: Kryptowährungen

All jene, die sich chancenorientiert und/oder risikoaffin bezeichnen, sollten einen Blick auf die digitalen Währungen werfen. Denn mit den sogenannten Kryptowährungen kann man sehr wohl attraktive Gewinne erzielen - sofern sich der Markt in die gewünschte Richtung bewegt. Und hat man sich in den letzten Jahren mit dem Bitcoin befasst, so wird man relativ schnell zu dem Ergebnis kommen, dass es zwar immer wieder Höhenflüge gegeben hat, aber auch den einen oder anderen Absturz.

Wer in eine Kryptowährung investiert, sollte ausschließlich Geld nutzen, das zur freien Verfügung steht. Das Risiko, einen Verlust einzufahren, darf hier auf keinen Fall unterschätzt werden.

Möglichkeit Nummer 5: Crowdinvesting

Crowdinvesting kann sehr wohl mit dem Prinzip des Privatkredits verglichen werden - jedoch stellt man sein Geld nicht anderen Personen zur Verfügung, sondern beteiligt sich etwa an Immobilienprojekten. In weiterer Folge verdient man von den festgeschriebenen Zinsen aus den Erträgen.

Wie man die für sich passende Geldanlage findet

Bevor man sich für eine Geldanlage entscheidet, sollte man sich sehr wohl die berechtigte Frage stellen, welches Ziel verfolgt werden soll. Geht es beispielsweise um einen langfristigen Vermögensaufbau oder will man lieber binnen weniger Monate eine entsprechende Summe erreichen? Zudem ist zu klären, ob man eher ein sicherheitsorientierter oder risikoaffine Anleger bzw. Sparer ist.

Das heißt, um sodann die für sich passende Geldanlage finden zu können, ist es sehr wohl wichtig, sich im Vorfeld ein paar Gedanken über seine Vorstellungen und Ziele zu machen.

Bild 1 von Nattanan Kanchanaprat auf Pixabay 
Bild 2  von Welcome to all and thank you for your visit ! ツ auf Pixabay 

 

 

 

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.