Laser-Behandlungen: Warum jetzt der ideale Zeitpunkt dafür ist

Dr. med. Piotr J. Michel-Dziunycz
Dr. med. Piotr J. Michel-Dziunycz, ärztlicher Leiter der Dermatologie Klinik Zürich
Bei Laser denken viele Menschen erst einmal an Haar- oder Narben-Entfernung.

Dabei kann die Technologie viel mehr: Von Hautverjüngung über die Behandlung von Pigmentstörungen und Akne bis hin zu Hollywood Peelings sind Laser-Behandlungen wahre dermatologische Alleskönner. Alles, was Sie darüber wissen müssen und warum eine Behandlung in den Wintermonaten besonders ratsam ist, erfahren Sie im Gespräch mit dem ärztlichen Leiter der Dermatologie Klinik Zürich,

Dr. med. Piotr J. Michel-Dziunycz.

Herr Michel, wann macht eine Laserbehandlung Sinn?

Die Einsatzmöglichkeiten sind heute äusserst vielseitig. Die rasante technologische Entwicklung der letzten Jahre ermöglicht es uns, mit Laser-Technologien ganz gezielt unterschiedliche Hautprobleme behandeln zu können: Von der Entfernung unerwünschter Haare, Pigmentflecken, Narben oder auch Tattoos über die Behandlung von Hautkrankheiten wie Akne und Rosazea bis hin zur Hautverjüngung, Straffung und Faltenreduktion gibt es passende Laser-Technologien.

Wo liegen die Vorteile einer Behandlung mit Laser?

Dank der unterschiedlichen Laser-Technologien kann die Haut nicht-invasiv und ganz gezielt behandelt werden. Das macht die Technologie einerseits schonend: Die Behandlung ist vergleichsweise schmerzfrei, die Ausfallzeit gering und die Risiken sind minim. Andererseits sind Laser-Behandlungen äusserst effektiv und haben eine nachhaltige Wirkung. Einmal erzielte Ergebnisse sind dauerhaft und müssen nicht - wie etwa bei Behandlungen mit Botulinumtoxin - erneuert werden.

Gibt es auch Laser-Behandlung für Menschen ohne spezifisches Hautproblem?

Die gibt es natürlich auch. Beim sogenannten Hollywood Peeling beispielsweise wird die Haut mit einem effektiven und schonenden Laserpeeling aufgefrischt. Kleine Fältchen werden reduziert, Pigmentflecken und Sonnenschäden werden minimiert: Die Haut strahlt wieder ebenmässig. Der Name kommt daher, weil sich Hollywood-Stars vor Auftritten gerne mit der Behandlung zu einem leuchtenden Teint verhelfen.

Beim sogenannten Photofacial wiederum werden Schäden, die durch langjährige Sonnenexposition an der Haut entstanden sind, behandelt – was ja bei den meisten von uns der Fall ist. Der Hautton wird ausgeglichen, Rötungen reduziert. Bei jeder Behandlung wird zudem die hauteigene Kollagensynthese angeregt, was zur Reduktion feiner Fältchen und einer Verbesserung der Hautelastizität führt.

Laser kann die Haut verjüngen?

Tatsächlich ist das so. Durch die gezielt platzierte Hitze wird die hauteigene Kollagensynthese stimuliert und so die Regeneration der Haut angeregt. Dieser Prozess führt zu einer Verbesserung der Hautstruktur, die Haut erneuert sich quasi selbst. Bereits nach einer Behandlung bemerkt man eine deutliche Regeneration der Haut. Um ein optimales Resultat zu erzielen, sind jedoch 3 Behandlungen im Abstand von 4 Wochen optimal.

Ist die Behandlung schmerzhaft?

Das hängt von der eingesetzten Methode und dem individuellen Schmerzempfinden ab. Während der Behandlung kann ein leichtes Hitzegefühl entstehen. Dagegen applizieren wir im Vorfeld kühlende oder betäubende Cremes. Die Behandlung selbst kann ebenfalls zu einem leichten Ziepen an der Haut führen. An den behandelten Stellen können für kurze Zeit leichte Rötungen, ein Wärmegefühl, leichte Schwellungen oder ein Spannungsgefühl auftreten. Diese Reizungen verschwinden in der Regel jedoch innerhalb weniger Stunden.

Warum soll ich eine Laser-Behandlung im Winter durchführen lassen?

Gerade bei den sogenannten ablativen Behandlungen, bei denen die oberste Hautschicht abgetragen wird, empfiehlt sich eine Behandlung während der Wintermonate. Die Haut ist nach der Behandlung sehr empfindlich auf Sonnenlicht, man sollte UV-Strahlen meiden. Das ist im Winter natürlich wesentlich einfacher einzuhalten.

Wie viele Behandlungen sind notwendig?

Auch hier hängt die Anzahl der Sitzungen von der Art der Laser-Technologie und dem zu behandelnden Hautproblem ab. Die Anzahl der nötigen Sitzungen variiert dabei von einer Sitzung bis hin zu 4 Wiederholungen.

Wer kann eine Laserbehandlung durchführen?

Da es unzählige unterschiedliche Laser-Methoden für die verschiedenen Hautprobleme gibt und deren Handhabung äusserst anspruchsvoll ist, empfiehlt sich die Behandlung bei einem Dermatologen oder einer Hauttherapeutin mit einer Zusatzausbildung im Bereich der Laser-Anwendung.

Die Dermatologie Klinik Zürich ist eine der wenigen Hautkliniken in der Schweiz, die mit ihrem Angebot das gesamte Spektrum an möglichen Laserbehandlungen auf höchster Ebene anbietet. Dabei werden modernste Behandlungsmethoden angewendet, die ein schonendes und gleichzeitig sichtbares Ergebnis ermöglichen.

Dr. med. Piotr J. Michel-Dziunycz

Dr. med. Piotr J. Michel-Dziunycz ist Co-Inhaber und ärztlicher Leiter der Dermatologie Klinik Zürich AG (DKZ) und erfahrener Mohs-Chirurg.

Die DKZ ist ein modernes Kompetenzzentrum für Allgemeine Dermatologie, Hautkrebs sowie Ästhetische Medizin. Spezialgebiet ist dabei die Früherkennung und Behandlung von Hautkrebs und dessen Vorstufen. Als einzige privat geführte Dermatologie-Praxis oder Klinik der Stadt Zürich bietet die DKZ einen zertifizierten Operationssaal der Kategorie OP1 an,was Komplikationen an der operierten Stelle stark verringert und eine gute und ästhetisch schöne Abheilung ermöglicht.

www.dermatologie-klinik.ch

 

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.

      Tolle Preise gewinnen