Mit dem Velo durchs schöne Veltlin

Diese Tour ist etwas ganz Besonderes. Nebst der wunderschönen Velotour durchs Veltlin erleben Sie auch eine wunderschöne Fahrt im Reisecar.

Das Veltlin ist Teil der italienischen Region Lombardei und speziell der Provinz Sondrio. Es beginnt im Nordosten, im Kessel von Bormio und endet mit der Mündung der Adda in den Comer See. Das Tal führ durch eine traumhaft schöne Berglandschaft und lässt sich ohne grosse Steigungen durchfahren. Das obere Veltlin wird von der Ortlergruppe einerseits und den Grosina-Alpen andererseits gesäumt. Das untere Veltlin ist rechter Hand von der Berninagruppe und linker Hand von den Bergamasker umgeben. Der Weg führt zum grössten Teil auf dem sehr schönen und gut ausgebauten Radweg «Sentiero Valtellina».

1. Tag, Arnoga – Bormio (ca. 23 km)

Anreise mit dem Car via Tiefencastel über den Julierpass ins Engadin und weiter via Pontresina zum Picknick bei der Lagalb-Seilbahn. Von dort geht die Fahrt weiter zum Berninapass. Kurz nach der Passhöhe biegt der Weg nach Livigno ab und weiter Richtung Bormio. In Arnoga werden die Fahrräder ausgeladen. Über einen Höhenweg lässt es sich bequem bis oberhalb Pedenossa pedalieren. Von dort geht es in Serpentinen ins Tal der Adda hinunter. Dem Flusslauf entlang, gelangen Sie schliesslich nach Bormio und zum Hotel. Bormio ist eine kleine italienische Stadt mitten in den Bergen mit engen Gassen und Plätzen. Sie ist Hauptort des oberen Veltlins und liegt auf 1225 m ü. M.
 
2. Tag, Bormio – Sondrio (ca. 75 km)
Ab Bormio geht es teils auf Radwegen und teils auf der alten Hauptstrasse bis Grosio. Ab da beginnt der wunderschöne Radweg «Sentiero Valtellina». Dieser führt dem Fluss Adda entlang. Tirano befindet sich ungefähr auf halber Strecke und liegt noch auf 440 m ü. M. Einen ausgedehnten Halt bei der Wallfahrtskirche Santuario Madonna di Tirano darf nicht fehlen. Der Radweg führt weiter nach Sondrio und zum heutigen Etappenziel. Mit ca. 22’000 Einwohnern ist Sondrio der grösste Ort des Veltlins.
 
3. Tag, Sondrio – Comer See (ca. 57 km)
Auf dem Radweg und zum Teil auf absolut verkehrsarmen, kleinen Strassen führt der Weg die Radgruppe zum Mittagshalt in ein wunderschönes Agriturismo. Das Tal öffnet sich und Sie radeln über Felder und Auen Richtung Comer See bis Colico. Hier endet der «Sentiero Valtellina». In Colico werden Sie übernachten, geniessen den See und gönnen sich vielleicht noch ein Bad.

4. Tag, Comer See – Chiavenna (ca. 30 km)
Ciao Comer See. Auf ruhigen, überschaubaren Wegen fahren Sie Richtung Norden, kommen am Lago di Mezzola vorbei und folgen dem Fluss Mera bis nach Chiavenna. Hier verzweigen zwei, schon von den Römern genutzte Alpenübergänge. Der Splügenpass in Richtung Norden und der Malojapass in Richtung Osten. An dieser Stelle endet die Tour und die Fahrräder werden wieder in den Anhänger verladen. Danach bleibt noch genügend Zeit, um Chiavenna zu erkunden. Es ist bekannt für seinen historischen Stadtkern mit den engen Gassen, den attraktiven Geschäften und Restaurants. Mit dem Reisecar gelangen Sie über den Malojapass zurück ins Engadin bis nach Silvaplana. Über den Julierpass geht es nach Tiefencastel und weiter nach Thusis - Chur zurück an den Zürichsee.

Alle Details zu dieser Reise finden Sie hier.

Weitere Informationen und Reisen unter:

Bührer AG Hirzel – Veloerlebnis.ch – Zugerstrasse 3 – 8816 Hirzel – 044 729 92 41 – www.veloerlebnis.chinfo(at)veloerlebnis.ch

 

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.