Gesundheit

Mit diesen Tipps bleibt das Gehirn leistungsfähig

Gehirn, Training, leistungsfähig

Gehirntraining steigert Ihre geistige Fitness! (Bild Fotolia)

Unser Gehirn ist ein Wunderwerk der Natur und zugleich ein Mysterium. Wir Menschen sind gerade dazu fähig, 15% der Kapazität unserer grauen Zellen zu nutzen.

Diesbezüglich ist uns ein Tier um Nasenlängen voraus. Der Delfin hat es verstanden, rund 20 % seiner Gehirnkapazität zu aktiveren. Aus diesem Mehr an Leistung entwickelte sich das ausgeklügelte Sonarsystem der Delfine.

Gehirnforscher gehen davon aus, dass Menschen mit 20 oder 25% nutzbarer Gehirnkapazität körpereigene Zellen bewusst steuern könnten.

Allerdings würde dann auch der Nahrungsmittelbedarf drastisch steigen, denn bereits jetzt verbraucht unser Gehirn ja nach Beanspruchung 25 bis 30 % der dem Körper zugeführten Energie. 

Tipps zum Gehirntraining 
Einer der wichtigsten Tipps ist Sport, denn eine erhöhte Herzfrequenz sorgt auch für eine bessere Durchblutung und eine optimalere Sauerstoffversorgung im Gehirn.

Täglich 20 Minuten das Herz auf 130 Schläge je Minute beschleunigen reicht aus, um Körper und Geist bei guter Gesundheit zu halten. 

Essen Sie gesund. Das Gehirn ist unser grösster Energieverbraucher. Und hat einen erlesenen Appetit. Zu den liebsten Speisen gehören Fisch, Nüsse und Gemüse.

Ausserdem sind Fette und Fettsäuren wie Omega-3 erforderlich, denn das ist Gehirnjogging für die Synapsen. Diese funktionieren messbar schneller und vielseitiger, ist die Ernährung ausgewogen.

Wenn Sie sich auf eine Prüfung oder ein Vorstellungsgespräch bestens vorbereiten wollen, essen Sie nicht. Wenn Sie kurz vor dem Termin hungrig sind, ist dies optimal.

Dann wirken kleine Hausmittel wie schwarze Schokolade mit mindestens 70% Kakaoanteil wie ein Dopingmittel fürs Gehirn. Und der mitgelieferte Zucker sorgt für reichlich Energievorrat, ausreichend um eine derartige Stresssituation problemlos zu überstehen. 

Schlaf ist ungemein wichtig. Vor allem die REM-Phase muss im Schlaf erreicht werden, denn dann werden im Gehirn Informationen nach Wichtigkeit sortiert.

So gelangen einige Erinnerungen jederzeit abrufbar im Langzeitgedächtnis, andere werden vergessen oder in einer Schublade ganz unten abgelegt. Wer unter Schlafstörungen leidet, beispielsweise unter Apnoe, gelangt nicht in die erholsame Tiefschlafphase.

Sie merken dies, wenn Sie nach 8-12 Stunden Schlaf noch immer müde und keineswegs erholt sind. Dann ist der Termin im Schlaflabor dringend angeraten. 

Gehirntraining ist unerlässlich, insbesondere bei Menschen 50plus, genau wie Gedächtnistraining. Kreuzworträtsel sind hier ebenso geeignet, wie Sudoku oder Schach.

Wer Gehirnjogging intensiver betreiben will, sollte Lerntechniken ausprobieren, beispielsweise Zahlenreihen, die Sie sich durch Assoziationen und Geschichten einfacher merken können.

Brechen Sie aus der täglichen Routine aus. Es sind schon Kleinigkeiten, die Ihr Gehirn munter werden lassen. Ändern Sie fortlaufend und soweit praktikabel die Reihenfolge, in der Sie Ihre Kleidungsstücke anziehen.

Wenn Sie immer mit der rechten Hand die Butter auf Brötchen schmieren, nutzen Sie zur Abwechslung die linke. Routine macht as Gehirn träge.

Abwechslung hält es in Schwung. Beispielsweise ein anderer Weg zur Arbeit, oder die Treppe rückwärts hochlaufen. 

Spielen in jeder Form wirkt stimulierend auf die grauen Zellen. Um so intensiver, wenn Sie mit anderen zusammen Knobeln, Skat, Mensch ärgere dich nicht oder Bridge spielen. 

Leisten Sie den gesamten Tag über Gehirnarbeit wie in einem Architekturbüro oder in einer Anwaltskanzlei, dann verschaffen Sie Ihrem Gehirn ausgedehnte Ruhepausen.

Meditative Musik, vielleicht ein paar Yoga-Übungen oder Schlafen bei leichter klassischer Musik sind ein wahrer Jungbrunnen für Gehirnzellen.

Ist das Wetter angenehm, sollte die Erholung auf der Terrasse oder dem Balkon stattfinden, denn so erhöhen Sie zeitlich die Zufuhr an Sauerstoff. 

Lachen ist gesund - insbesondere für das Gehirn. Statt dem Drama oder dem Kriminalstück kaufen Sie Tickets für eine Komödie oder den Comedy-Abend.

Lachen setzt schlagartig Dutzende Hormone frei, von denen etliche für ein gutes Wohlbefinden sorgen - genau dieses wird vom Gehirn erzeugt.