HIRNCOACH-KOLUMNE

«Neue Nervenzellen entstehen bis ins hohe Alter»

Keinen Angst! Das Gehirn ist lebenslang formbar

Keinen Angst! Das Gehirn ist lebenslang formbar (Foto: Rad Cyrus on Unsplash)

«Ich werde immer vergesslicher - gibt es da noch ‘was zu retten?» Diese Frage höre ich immer wieder von besorgten älteren Personen.

Die Frage, die ich jeweils zurückstelle, lautet: «Wollen sie Verlorenes retten oder Neues formen?»  Dies führt bei den meisten zuerst zu Verwirrung. Dann hole ich gerne etwas aus und erkläre den Hintergrund dieser Frage, was ich auch hier gerne kurz tun möchte.

Die Hirnforschung ist lange davon ausgegangen, dass sich das Gehirn im Erwachsenenalter nicht mehr ins Positive verändert, d.h. dass sich keine neuen Gehirnzellen mehr bilden. Dies würde bedeuten, dass im Alter der neuronale Abbauprozess dominant und nur sehr schwer aufzuhalten ist. 

In der Forschung ist diese Ansicht inzwischen völlig veraltet, in den Köpfen vieler Personen leider noch nicht. Wir wissen heute, dass bis ins hohe Alter neue Nervenzellen entstehen und sich neue Verknüpfungen zwischen den Neuronen bilden. Somit befindet sich unser Gehirn in einem stetigen Wandlungsprozess, was man als Neuroplastizität bezeichnet, und das unabhängig davon, ob wir 40 oder 70 Jahre alt sind.

Genauso wie mein Gehirn nicht mehr dasselbe wie zu Beginn meiner Schreiberei an dieser Kolumne ist, wird auch Ihr Gehirn nach dem Lesen dieser Kolumne nicht mehr das alte sein! Und das liegt nicht nur daran, dass Sie dank dieser Kolumne hoffentlich etwas dazulernen und dies Ihre Haltung positiv verändern kann, sondern weil alles, was wir während unseres Lebens entdecken, wahrnehmen oder erleben, Einfluss auf unsere Gehirnfunktionen hat. 

Diese Erkenntnis ist vielleicht den meisten bekannt, doch richten gleichwohl viele ältere Personen ihren Fokus auf den Abbauprozess statt das Wachstumspotential des Gehirns. Sie gehen davon aus, dass es sowieso nur noch schlechter wird und sie einfach noch zu retten versuchen, was es zu retten gibt. Anders sehen es Personen, welche auf die lebenslange Neuroplastizität fokussieren. Im Vordergrund steht für sie die lebenslange Formbarkeit des Gehirns und die Möglichkeit, stetig Neues dazuzulernen.  

Dieser Unterschied in der Perspektive, ich nenne es Kummer um Verlust versus Freude am Wachstum, macht einen grossen Unterschied für das Erleben und Wohlergehen: Wenn wir dem Kummer um altersbedingten kognitiven Defizite mehr Raum lassen, werden wir automatisch alltägliche kleine Gedächtnisschwächen verstärkt wahrnehmen und uns deswegen nerven oder sogar entmutigen lassen.

Wenn wir hingegen der Freude am Wachstum mehr Raum geben, fokussiert wir stärker auf das, was wir weiterhin gut oder besser als früher können. Wir überlegen uns, was wir dazulernen möchten, um unser Gehirn damit zu fordern und formen. Sie können sich vorstellen, dass aus den verschiedenen Haltungen und resultierenden Unterschiede in der Wahrnehmung das Wohlergehen entsprechend höher oder tiefer ausfällt.

Gerne stelle ich somit auch Ihnen die Frage: «Wollen Sie Verlorenes retten oder Neues formen?». Ich wünsche Ihnen viel Freude beim täglichen Dazulernen, Ausprobieren und Herausfordern des Körpers und des Hirns!
 


Barbara Studer ist Neuropsychologin und Dozentin. Sie leitet Synapso, die Fachstelle für Lernen und Gedächtnis der Universität, welche regelmässig Workshops und Vorträge anbietet. Vor Kurzem hat sie die Plattform www.hirncoach.ch initiiert, welche älteren Personen kostenlos Anregungen für die tägliche Hirnfitness liefert. Wenn man sich einmalig auf der Homepage registriert, bekommt man danach alle 2 Wochen Übungen und Impulse zugeschickt.
 



Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.

      Wettbewerb /Gewinnspiel
      Photo by bruce mars on Unsplash