Senioren unterschätzen den Flüssigkeitsbedarf

Senioren unterschätzen Flüssigkeitsbedarf
Senioren unterschätzen Flüssigkeitsbedarf
Menschen ab 50 und Senioren unterschätzen oft ihren Flüssigkeitsbedarf. Doch wer wenig trinkt reduziert seine Leistungsfähigkeit.

Rasch muss man bei der Arbeit oder auch beim Autofahren mit Konzentrationsschwächen rechnen. Trinken sollte man möglichst schon, bevor sich das Durstgefühl einstellt - denn der Durst ist bereits ein Signal, dass der Flüssigkeitsbestand im Körper zu niedrig ist.

Wie viel Flüssigkeit ist notwendig?

Die Meinungsforscher von TNS Emnid fragten im Auftrag der BWT (Best Water Technology) über 500 Bundesbürger, wie viel Flüssigkeit man denn täglich trinken solle. 58 Prozent von ihnen äußerten die Meinung, dass zwei Liter ausreichend seien. "Tatsächlich liegt der tägliche Bedarf aber bei mindestens 2,5 Litern", erklärt Food-Experte Reinhard-Karl Üblacker. Bei einer ausgewogenen Ernährung nehme man einen gewissen Teil der Flüssigkeit schon in Form von fester Nahrung zu sich - über Gemüse, Obst, Fisch oder Fleisch. Diese Nahrungsmittel enthielten schon reichlich Wasser. Den Rest von etwa 1,5 Litern, so Üblacker, müsse man aber ergänzen.

Wasser ohne Kohlensäure als Durstlöscher

87 Prozent der Bundesbürger sehen der Umfrage zufolge Wasser ohne Kohlensäure als optimalen Durstlöscher an, für 74 Prozent ist dies Mineralwasser mit Kohlensäure und 71 Prozent nannten Tee (Mehrfachnennungen waren möglich). Wasser ohne Kohlensäure hat für 71 Prozent der Befragten zudem eine verdauungsanregende Wirkung und eignet sich deshalb sehr gut als Begleiter zum Essen. "Trinkwasser und ungesüßte Kräuter- und Früchtetees in guter Qualität sind in der Tat gut geeignete Durstlöscher", erklärt Reinhard-Karl Üblacker.

Leitungswasser mit Magnesium mineralisieren

Die simpelste und zudem noch kostengünstigste Lösung zur Versorgung mit Flüssigkeit ist Leitungswasser. Stammt es aus der öffentlichen Wasserversorgung, ist es in der Regel einwandfrei, denn Trinkwasser gilt als das am strengsten kontrollierte Lebensmittel in Deutschland. Reinhard-Karl Üblacker hat sich viele Trinkrezepte mit Leitungswasser ausgedacht, zu finden sind sie unter bwt-filter.com. Sie sorgen gleichermaßen für Genuss und Erfrischung. 

Unerwünschte Kalorien

Neuesten Erkenntnissen zufolge kann man nicht allein mit Leitungswasser, sondern auch mit Kaffee seinen Bedarf an Flüssigkeit decken. Das gilt laut Reinhard-Karl Üblacker aber nur für schwarzen Kaffee. Frucht- und Gemüsesäfte, alkoholische Getränke und alle zuckerhaltigen Getränke können dagegen nicht zur Deckung des Flüssigkeitsbedarfs beitragen. "Alle Getränke, die Zucker in größeren Mengen oder andere Nährstoffe enthalten - wie purer Saft, Milch oder Alkohol - tragen nicht zum Löschen des Durstes bei und liefern stattdessen unerwünschte Kalorien, deshalb darf man sie beim Flüssigkeitskonsum nicht berücksichtigen."

Quelle: djd Pressedienst

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.