Wie kann ich im Alltag grüner leben?

Wie kann ich im Alltag grüner leben?
Wie lässt sich moderner Konsum grüner leben? (Bild iStock)
Kleinigkeiten im Alltag bewirken eine ganze Menge. Mit diesen Tricks gestalten Sie Ihr tägliches Leben noch grüner und bunter.

Klima- und Umweltschutz sind das Thema der Stunde. Ein Umstieg vom Auto auf Nahverkehr oder das Velo, Wechsel des Stromanbieters oder Verzicht auf unnötige Stromfresser ist ein toller Anfang.

Wie lässt sich moderner Konsum grüner leben?

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, bestimmte Geräte zu mieten und zu tauschen statt sie selbst zu erwerben? Profigerät in Haus und Garten kostet nicht nur viel Geld, sondern wird auch relativ selten eingesetzt. Auf Mietplattformen bieten Privatbesitzer und Firmen Werkzeug aller Art günstig tageweise an. So wird weniger produziert und es kommen weniger rare Rohstoffe und seltene Erden zum Einsatz.

Auch der Verzicht auf Kunststoff bringt Pluspunkte für Umwelt. Viele Lebensmittel lassen sich an Frischetheken oder in grösseren Mengen statt portioniert abgepackt kaufen. Daheim bewahren Sie Wurst, Käse oder Trockenprodukte am besten in Glasbehältern auf.

Diese Einkaufstricks sind gut für den Umweltschutz:

  • Saisonales Obst und Gemüse kaufen
  • Besonders wasserintensive Lebensmittel (Fleisch, Soja, Avocado, Kaffee, Kakao, uvm.) reduzieren
  • Papierverpackungen und Unverpacktes bevorzugen
  • Stoffbeutel, Einkaufsnetz oder Korb stets selbst mitbringen

Wer möchte schon regional verreisen?

Rund 3 Liter Kerosin benötigt ein Flugzeug, um eine Person 100 Kilometer weit zu transportieren. Dabei werden 23 Kilogramm Treibhausgase freigesetzt. Mit dem Reisebus sind es gerade einmal 3 Kilogramm. Das macht für die Umwelt einen grossen Unterschied. Das Reisen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und angrenzenden Ländern lohnt sich. Zahlreiche Natur- und Freizeitparks, Seen, Küstenregionen und malerische Berglandschaften sind ganzjährig auf Tourismus und Erholung eingestellt.

Immer mehr Regionen setzen ausserdem bewusst auf Ökotourismus, also grünen Urlaub mit Naturbezug. Ob Ferienhäuschen auf der Alm, Alpakafarm oder Aktivurlaub am Radwanderweg - durch bewusste Rückbesinnung auf das natürliche Umfeld geniessen Sie nicht nur die Landschaft, sondern nehmen auch ein Stück Umweltbewusstsein mit heim.

Attraktive Reisetipps:

  • Vulkaneifel
  • Sächsische Schweiz
  • Rhein-Radweg
  • Zermatt am Matterhorn
  • Tegernsee
  • Friesland
  • Bologna
  • Krimmler Wasserfälle
  • Prag "Die goldene Stadt"
  • Versailles

Wie kann ich mitten in der Stadt die Natur stärken?

Bei Umweltschutz in der Grossstadt denken viele Menschen vor allem an Radfahren, den Erhalt von Parks und den Wechsel ihres Stromanbieters. Tatsächlich sind es jedoch vor allem die kleinen Biotope abseits der oft sehr ordentlichen Grünflächen, die Tieren Zuflucht bieten und Pflanzenvielfalt bewahren. Ein ungemähter Rasen im Hof mit vereinzelten Blüten entwickelt sich schnell zum Insektenmagneten. Verzichten Sie soweit wie möglich auf Kiesgärten und pflanzen Sie Kräuter, Zierblumen und pflegeleichte Sträucher wie Hibiskus und Flieder, um einen Beitrag zur Artenvielfalt zu leisten.

Katzenhalter sollten sich zudem über die verschiedenen Möglichkeiten informieren, ihre geliebten Vierbeiner mit optisch und akustischen Signalen auszustatten, die ihnen das Jagen erschweren. Viele Millionen Vögel und Kleintiere fallen ihnen jedes Jahr zum Opfer und das, obwohl unsere Katzen sich zu Hause den Magen vollschlagen können.

Grüner leben durch Technologie

Umweltbewusstsein bedeutet manchmal auch, auf moderne Technik statt althergebrachten Methoden zu setzen, beispielsweise in den eigenen vier Wänden. Eine Ausstattung mit smarter Technologie kann Schwachstellen aufspüren, die uns verborgen bleiben. Das Smarthome öffnet und schliesst Fenster nur dann, wenn der Sauerstoffgehalt in genutzten Räumen zu niedrig wird. Es klimatisiert punktgenau die Temperatur, die wir uns wünschen und schaltet in Räumen das Licht aus, wenn sich niemand darin aufhält. So spart die einmal angeschaffte Technik auch Energie- und Heizkosten.

Wer auf ein Auto oder Transportfahrzeug nicht verzichten kann, hat heute die Wahl zwischen Benzin, Diesel, Elektro, aber auch Hybrid-Fahrzeug. Der Hybrid tankt Benzin und lädt während der Fahrt bergab und auf geraden Strecken einen Akku selbstständig auf. In vielen Regionen lässt sich so der Benzinverbrauch auf ein absolutes Minimum senken. Zugleich werden beim Fahren mit Akku weniger Schadstoffe an die Umwelt abgegeben. Auf diese Weise zahlt sich die Anschaffung sowohl für die Fahrzeughalter als auch den Umweltschutz aus.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.