Wie schädlich ist Alkohol wirklich?

Warum ist Alkohol eine unterschätzte Droge?
Warum ist Alkohol eine unterschätzte Droge? (Bild Julian Hochgesang on Unsplash)
Alkohol ist immer noch eine gesellschaftlich anerkannte Droge, zumindest so lange der Konsument keine Auffälligkeiten zeigt.

Dabei sind geistige Getränke vor allem bei regelmässigem Konsum sehr schädlich für die Gesundheit, richten irreparable Schäden an und führen leicht in die Sucht.

Warum ist Alkohol eine unterschätzte Droge?

Das liegt gewiss daran, dass mit alkoholischen Getränken in erster Linie feierliche Anlässe, Leichtigkeit und gute Stimmung sowie jede Menge Spass in Verbindung gebracht werden. Nicht selten wird auch argumentiert, dass so manches Genie ein Trinker war. Das ist aber leider nur eine Seite der Medaille.

Denn auch begnadete Künstler, die tranken, sind oftmals früh verstorben. Denn wenn das Konsumverhalten erst einmal gekippt ist, ist es mit dem Spass auch wirklich vorbei. Und das kann schneller gehen als gedacht. Gefährdet sind übrigens Jugendliche genauso wie Erwachsene und ältere Menschen, Frauen ebenso wie Männer sowie Angehörige aller Gesellschaftsschichten.

Wer seinen Alkoholkonsum unter Kontrolle halten will, sollte nur minimale Mengen konsumieren und auf keinen Fall jeden Abend oder auch jeden zweiten Abend alkoholische Getränke zu sich nehmen. Alkoholische Getränke sollten in jedem Fall das bleiben, wofür sie ursprünglich gedacht waren: nämlich festliche Getränke zu eben solchen Anlässen.

Warum ist Alkohol so leicht verfügbar?

Warum ist Alkohol immer noch so leicht verfügbar, werden sich manche fragen. Es gibt Länder wie Schweden oder Norwegen, die dieser leichten Verfügbarkeit durch hohe Preise und staatlich gelenkte Verkäufe entgegensteuern. In der Schweiz, in Deutschland und in Österreich hat sich ein solcher staatlicher Eingriff nicht durchgesetzt, und er ist auch für die nächste Zeit nicht absehbar.

Das mag an der Lobby der Alkoholindustrie liegen, aber sicher auch an der Bevölkerung selbst, die in der Mehrzahl einen solchen Eingriff der Obrigkeit nicht wünscht. Dabei sprechen die Statistiken der Gesundheitsämter eine deutliche Sprache. Alkohol ist der Gesundheit abträglich, führt bei vielen in die Sucht und ist letztlich sogar tödlich.

Was starker Alkoholkonsum bewirken kann

  • Leberschäden
  • Magenschleimhautentzündungen
  • Schädigung der Bauchspeicheldrüse bis hin zu Krebs
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Bluthochdruck
  • innere Unruhe
  • Schlafstörungen
  • Zittern
  • Depressionen
  • Hirnschäden
  • optische Folgen fürs Aussehen
  • soziale Isolation

Warum wir trotzdem Alkohol konsumieren

Die Liste der Folgeerkrankungen und Folgeerscheinungen von regelmässigem Alkoholkonsum bis hin zur Sucht liesse sich sicher noch fortführen. Unsere Vernunft wird aber nicht selten überlistet.

Das liegt nicht zuletzt daran, dass viele Menschen mit Alkoholgenuss positive Erlebnisse verbinden und sich durch das Trinken alkoholischer Getränke leichter, lockerer und selbstbewusster erleben. Deshalb nehmen Sie die Schädigung der Gesundheit beinahe billigend in Kauf. Genau das ist die Tücke und die Gefahr des Alkohols.

Stellen Sie Ihren Konsum auf den Prüfstand

Stellen Sie Ihren Konsum von Alkohol auf den Prüfstand und steuern Sie dagegen, ehe es zu spät ist. Wer feststellt, dass er zu viel und zu regelmässig trinkt, sollte zunächst eine wirkliche Pause einlegen. Von einer zeitweisen Abstinenz spricht man übrigens erst, wenn man mindestens sechs Wochen trocken ist.

Überlegen Sie sich, warum Sie so viel trinken und entwickeln Sie Alternativen zum Alkoholkonsum. Das kann Sport sein, ein Hobby oder eine neue Aufgabe etwa im sozialen Bereich. Paradoxer Weise beschäftigen sich auch Menschen, die zu viel trinken, oft mit gesunder Ernährung. Machen Sie sich bewusst, wenn Sie sich angesprochen fühlen, wie widersinnig das ist.

Stellen Sie Ihre Lebensweise insgesamt um und räumen Sie Alkohol nicht zu viel Platz in Ihrem Leben ein. Sie werden belohnt werden und sich nach einiger Zeit viel gesünder, zufriedener, ausgeglichener und auch selbstbewusster fühlen.

Die Vorteile von Abstinenz

  • bessere Gesundheit und längere Lebensdauer
  • Ausgeglichenheit und innere Ruhe
  • gesünderer Schlaf
  • Stärke und Selbstbewusstsein
  • ein besseres Aussehen

Wer nicht trinkt, spart Geld und Zeit

Wer nicht trinkt, spart auch jede Menge Geld und zwar nicht nur direkt, weil er keinen Alkohol kauft. Alkohol zeitigt neben gesundheitlichen auch jede Menge kosmetische Probleme. Gerade bei Frauen wird die Bindehaut geschädigt. Man benötigt früher als nötig Zahnersatz und andere teure kosmetische Behandlungen.

Schliesslich sparen Sie, wenn Sie nicht übermässig trinken, auch wertvolle Lebenszeit, die Sie nicht im sinnlosen Rausch verbringen, der die Konturen des Lebens verwischt. Gewiss gibt es auch immer mal wieder Anlässe, die gebührend gefeiert werden müssen. Gegen einen massvollen Genuss von Alkohol will ja auch keiner etwas einwenden.

Aber die Grenzen zum Zuviel sind gerade beim Alkoholgenuss oftmals fliessend und wer betroffen ist, merkt es vielleicht erst, wenn es schon fast zu spät ist und die Sucht schon ihre ersten Tribute gefordert hat. Wehret deshalb den Anfängen und haltet lieber immer Mass beim Trinken von Alkohol.

 

 

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.