Wie Sie auf der Skipiste eine gute Figur machen

Wie Sie auf der Skipiste eine gute Figur machen
Mit typgerechter Sportbekleidung eine gute Figur machen (Bild Volker Meyer from Pexels)
Ski Ahoi! Tipps für Skibekleidung mit Stil. So machen Sie sowohl auf als auch neben der Skipiste eine gute Figur.

Im Grunde genommen hat Skibekleidung nur einen Zweck. Sie muss uns warm und trocken halten, sowie genug Bewegungsfreiheit bieten, damit wir den ganzen Tag und bei jedem Wetter schwungvoll die Piste hinunter «carven» können. Da wir aber alles Individuen mit unterschiedlichen Figuren, Vorlieben und Ideen sind, gibt es ein paar Sachen zu beachten.

Wie Sie auf der Piste (und im Après-Ski) eine gute Figur machen, das möchte ich Ihnen heute mit auf den Weg geben.

Funktionalität und Verarbeitungsqualität haben Priorität

Das Wichtigste zuerst. Funktionalität und Verarbeitungsqualität stehen vor Aussehen und Style. Ausser Sie betreiben lediglich Après-Ski (smile).

Ihre Skibekleidung sollte folgende funktionelle Kriterien erfüllen:

Lassen Sie uns als nächstes über die Optik sprechen.

Skibekleidung Trends 2022

Wenn Sie nicht jedes Jahr einen neuen Skianzug kaufen wollen, würde ich von allzu trendigen Teilen abraten. Jedoch möchte ich Ihnen trotzdem einen Überblick geben, was zurzeit «in» ist. Vielleicht befindet sich ein Trend darunter, der Ihnen so gefällt, dass er Sie auch noch in der nächsten oder übernächsten Saison begleiten wird:

  • Retro-Styles mit grafischen Mustern und knalligen Farben. Falls Sie aus den 70er und 80er Jahren noch Ähnliches im Keller haben, überprüfen Sie bitte erst, ob die Sachen noch in einem guten Zustand sind und nicht zu «Retro» aussehen. Denn «Retro» heisst nicht «alt» oder «altmodisch», sondern interpretiert einen früheren Stil auf eine neue Art und Weise.
  • Feminine, kurvenbetonte Overalls.
  • Motive und Mustermixe (Streifen, Animal Print, Blumenmuster, etc). Dieser Trend lässt sich auch sehr gut nur mit Accessoires umsetzen, wie beispielsweise mit Animal Print Fäustlingen.
  • Skijacken in Silber oder Gold Metallic-Optik.
  • Skihosen im Denim Stil.
  • Fake Fur (Unechter Pelz) mit Betonung auf «nicht echt». Vielleicht eher für Après-Ski und Spaziergänge geeignet. Dafür können Sie diese Jacke auch abseits der Ski-Piste tragen.
  • Bauchtasche, um die wichtigsten Sachen wie Handy, Geld, Sonnencrème und Lippenpflege jederzeit dabei zu haben.

Mit dem richtigen Schnitt und der richtigen Farbe eine gute Figur auf der Piste machen

Bitte wählen Sie Ihre Skijacke in einer Farbe, die Sie frisch und gesund aussehen lässt. Dazu würde ich eine Skihose empfehlen, die farblich zur Jacke passt:

  • Greifen Sie zum Beispiel eine Farbe Ihrer gemusterten Jacke in der Hose auf (oder umgekehrt).
  • Oder kombinieren Sie verschiedene Nuancen des gleichen Farbtons zu einem ruhigen, klassischen Ton in Ton Outfit.
  • Leuchtend und lebendig wird es, wenn Sie Komplementärfarben (Farben, die sich im Farbenkreis gegenüberliegen, wie z.B. Blau und Orange) oder kalte und warme Farben (z.B. Pink und Rot) kombinieren.
  • Eine Kombination aus einer bunten Farbe und einer neutralen Farbe (z.B. Schwarz, Weiss, Beige, Grau) sieht ebenfalls immer sehr ansprechend aus.

Aber Achtung: Muster, helle Farben und Glanz sind Blicklenker. Unser Auge wird magisch davon angezogen. Setzen Sie diese deshalb an den Stellen ein, die Sie an sich mögen und gerne zeigen.

Ein Ungleichgewicht von Ober- und Unterkörper, wie z.B. breite Hüften und schmale Schultern (oder umgekehrt) können Sie mittels folgender Tricks optisch ausgleichen:

  • Wählen Sie eine Skijacke in einer hellen Farbe und/oder mit Muster im Schulterbereich, um Ihre schmalen Schultern breiter wirken zu lassen, und ein ausgeglichenes Verhältnis zu den Hüften herzustellen.
  • Breite Hüften und Oberschenkel können Sie mit einer unifarbenen Hose kaschieren, die dunkler als Ihre Jacke ist. Eine Mittelnaht am Hosenbein streckt kräftige Beine zusätzlich.
  • Um den Fokus von Ihren breiten Schultern zu nehmen, probieren Sie doch mal eine gemusterte Hose zur unifarbenen Jacke.
  • Problemzone Bäuchlein? Verzichten Sie auf Muster, Farbwechsel und/oder aufgesetzte Taschen im Bauchbereich.

Ich denke nun sind Sie gerüstet, um auf und neben der Piste einen grossartigen und stilvollen Auftritt hinzulegen. Haben Sie Fragen, dann schreiben Sie mir.

Viel Spass und gut Schnee!

Ihre Pascale Müller

Pascale Müller arbeitet als Stilberaterin und Visagistin in Zürich. Sie berät Kunden und Kundinnen rund um die Themen Mode, Styling und Makeup. Gerne beantwortet Sie in ihrer 50PLUS-Kolumne all Ihre Fragen. Schreiben Sie ihr auf info(at)simply-stylish.ch.

www.simply-stylish.ch

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.