Diese 5 Fehler sollten Sie beim Abnehmen vermeiden

Zwingen Sie sich für eine Gewichtsreduktion nicht zum Hungern
Zwingen Sie sich für eine Gewichtsreduktion nicht zum Hungern (Bild Yoav Aziz on Unsplash)
Abnehmen sollte auf natürliche Weise erfolgen. Essen Sie, bis Sie satt sind und geben Sie dem Körper die Möglichkeit zur Regeneration.

1. Zählen Sie beim Abnehmen keine Kalorien

Viele Diäten verlangen das Zählen der Kalorien von Lebensmitteln. Entsprechend Ihrem Alter und Ihrer Konstitution werden Werte veranschlagt, die Sie nicht überschreiten sollten. Dadurch ist das Abnehmen in den meisten Fällen zum Scheitern verurteilt, da die Situation Stress verursacht. Sie werden sich ständig fragen:

  • Habe ich mein Soll an Kalorien für heute schon erfüllt?
  • Darf ich doch noch ein Brot essen?
  • Wenn ich den Wert heute überschreite und morgen dafür weniger esse, gleicht sich die Bilanz dadurch aus?

Ihre Gedanken werden sich andauernd um das Essen drehen, weshalb Sie immer mehr Appetit entwickeln und immer unzufriedener werden. Letztlich endet die Situation in einer Fressattacke, die auf Frustration zurückzuführen ist.

2. Zwingen Sie sich für eine Gewichtsreduktion nicht zum Hungern

Gewichtsreduktion geht mit Phasen einher, in denen Sie nichts essen dürfen, obwohl sich der Heisshunger meldet. Das geschieht meist in Situationen, in denen Sie frustriert sind, sich einsam fühlen oder sich Bestätigung wünschen. Essen wird in diesem Moment zum Ersatz für eine liebevolle Berührung, ein aufmunterndes Schulterklopfen oder ein aufbauendes Telefonat. Für einen Moment fühlen Sie sich seelisch getröstet, aber das Empfinden muss durch weitere Nahrung erneuert werden. Zwingen Sie sich in solch einem Moment zum Verzichten, müssen Sie sich mit Ihrer daraus resultierenden Aggression auseinandersetzen. Davor scheuen die meisten Menschen jedoch zurück.

3. Muss Sport wirklich sein?

Ja, aber er ist nicht der ursächlich verändernde Faktor. Die tägliche Bewegung sollte zwar den Überschuss an Energieaufnahme ausgleichen, eine Gewichtsreduktion wird trotzdem nicht auftreten, wenn Sie die sportlichen Einheiten mit Ablehnung und einer demotivierten Einstellung absolvieren. Ihre Gedanken bestimmen, welche Auswirkungen Ihr Handeln haben wird. Daher kann es passieren, dass sich beim Abnehmen gar nichts tut, wenn Sie sich zum Sport gezwungen fühlen. Erwarten Sie hingegen Erfolge bei der Gewichtsreduktion, werden sich selbst ungewohnte und anstrengende Bewegungen positiv anfühlen.

4. Setzen Sie beim Abnehmen nicht auf Diäten

Abnehmen sollte nicht mit einer Diät gekoppelt sein, da Sie sich auf diese Weise an einen geforderten oder erwünschten Gewichtsverlust binden. Erreichen Sie diesen nicht, leben Sie in ständiger Frustration, die durch das Essen kompensiert wird. Dadurch geschehen folgende Dinge:

  • Sie denken ununterbrochen an das Essen
  • Ständig werden Enzyme ausgeschüttet, die den Speichelfluss anregen
  • Es entsteht ein unstillbares Verlangen nach der nächsten Mahlzeit
  • Sie werden immer frustrierter, je länger Sie sich zurückhalten müssen

Eine anhaltende Gewichtsreduktion kann auf diese Weise nicht stattfinden, weil das Abnehmen auf unnatürliche Weise erzwungen wird. Es kommt vielmehr zum Jo-Jo-Effekt, der dafür sorgt, dass das Gewicht noch weiter steigt.

5. Nach dem Abnehmen kommt der Jo-Jo-Effekt?

Wenn Sie sich für eine bestimmte Zeit zusammennehmen und vorgegebenen Diätregeln folgen, werden Sie möglicherweise einige Pfunde verlieren. Doch was kommt dann? Reduzieren Sie einige Zeit die Kalorien oder die Menge der täglich aufgenommenen Nahrung, ruft das einen Mangelzustand in Ihrem Körper hervor. Nicht selten werden in dieser Situation verstärkt Fettzellen angelegt, da der Körper das Signal erhält, dass ein Nahrungsmangel vorliegt. Was Sie mit Mühe und durch Verzicht abgehungert haben, ist innerhalb weniger Wochen erneut aufgestockt. Was zusätzlichen Frust erzeugt. Die Lösung?

Intervallfasten:

  • Essen Sie, so viel Sie wollen
  • Nehmen Sie Nahrung innerhalb eines Zeitfensters zu sich
  • In der Fastenzeit wird nichts gegessen
  • Legen Sie die Essenszeit zwischen 10 bis 18 Uhr und gehen Sie zeitig schlafen

Wann kann ich dauerhaft abnehmen?

Natürlich können Sie Ihr Wunschgewicht erreichen. Das geht allerdings nur, wenn Sie beim Abnehmen glücklich und zufrieden sind. Solange Sie sich dabei quälen, werden unzählige Stresshormone ausgeschüttet, die ihrerseits das Fettdepot erhöhen. Intervallfasten ist eine Möglichkeit der Gewichtsreduktion, mit der Sie satt und zufrieden Ihr Idealgewicht erreichen können.

Wie kann ich aufhören, ständig ans Essen zu denken?

Solange Sie hungrig sind, diktiert Ihr Magen Ihre Gedanken. Beim Reinigungsfasten wird über das Hungergefühl bewusst hinweggesehen, da sich der Körper aller Nahrungsreste entledigen soll. Das ist jedoch kein Ziel für eine normale Gewichtsreduktion. Hier kommt es darauf an, dass Sie satt sind, auf gesunde Kost umstellen und sich ausreichend Bewegung verschaffen. Dadurch entfällt das zwanghafte Denken ans Essen von alleine.

Wodurch verschwindet der Jo-Jo-Effekt?

Fahren Sie die Kalorienmenge oder den Genuss bestimmter Lebensmittel für eine Zeit herunter, verlieren Sie Gewicht. Übernehmen Sie anschließend wieder die alten Essgewohnheiten, sind die Pfunde schnell wieder auf den Hüften. Damit der Jo-Jo-Effekt Ihnen nicht zum Verhängnis wird, müssen Sie dauerhaft in anderer Weise essen. Intervallfasten ist bestens geeignet, um das Wunschgewicht zu erreichen und dauerhaft ohne Frust zu halten.

 

 

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.