Vier bewährte Hausmittel gegen Bauchweh

 Bei Bauchweh nur Schonkost
Bei Bauchweh nur Schonkost (Bild Ava Sol on Unsplash)
Wenn der Bauch zwickt, müssen Sie nicht gleich zu Medikamenten greifen. Auch die guten alten Hausmittel gegen Bauchweh tun oft ihren Dienst.

Bauchschmerzen können aus verschiedenen Ursachen entstehen. Häufig sind Verdauungsprobleme Schuld. Aber auch Sodbrennen, Menstruationsbeschwerden oder sogar eine Blasenentzündung können zu Bauchweh führen. Folgende Organe im Bauchraum sind häufig Ursache für Schmerzen:

  • Magen
  • Darm
  • Blinddarm
  • Galle
  • Harnblase
  • Gebärmutter

Sind die Beschwerden eher leichter Natur, kann man sie meist gut zu Hause behandeln. Gehen die Schmerzen allerdings in Krämpfe über oder halten über mehrere Tage an, sollten Sie eine Arztpraxis aufsuchen. Auch bei Kindern und Bauchschmerzen ist nicht zu spassen. Heftige Bauchschmerzen sollten Sie immer ärztlich abklären lassen.

Hausmittel für den Erhalt der Gesundheit

Für viele leichte Fälle von Bauchweh sind Hausmittel zu empfehlen, welche die Gesundheit unterstützen. Damit umgehen Sie volle Wartezimmer beim Arzt und sparen sich die Einnahme von Medikamenten. Je nachdem, woher die Schmerzen rühren, eignen sich verschiedene Mittel. Wir haben 4 Tipps für Sie, wie Sie Bauchweh selbst zu Hause behandeln können.

Tipp 1: Wärme als Hausmittel

Bei Bauchschmerzen verschiedenen Ursprungs kann Wärme als Hausmittel lindernd wirken. Sie beruhigt Krämpfe und löst Verspannungen. Bei starken Blähungen kann Wärme genauso zu einer Befreiung beitragen, wie bei Menstruationsbeschwerden. Bereiten Sie sich dazu eine Wärmflasche mit heissem Wasser oder ein warmes Kirschkernkissen. Legen Sie sich hin und lassen die Wärme mindestens 10 Minuten auf der Stelle, an der Sie die grössten Schmerzen verspüren. Wer mag, massiert mit leichten, streichenden Bewegungen zusätzlich den Bauch. Gerade für Kinder haben Wärmflasche und Kirschkernkissen auch etwas Tröstendes und vermitteln das Gefühl, dass es bald bergauf geht.

Tipp 2: Tee aus Kräutern und Ingwer gegen Bauchweh

Tees aus verschiedenen Kräutern wirken nachweislich gegen Beschwerden in Magen und Darm. Gerade bei Völlegefühl, Übelkeit, Sodbrennen. Bauchweh und Krämpfen können einige Teesorten helfen. Sehr bekannt ist etwa der Fenchel, der gerne in Kombination mit Anis und Kümmel getrunken wird. Auch Kamille ist ein Klassiker gegen Beschwerden im Bauchraum. Weniger verbreitet, aber ein echter Booster für die Gesundheit ist Ingwer. Schneiden Sie dazu ein Stück der Wurzel in feine Scheiben und lassen Sie diese in heissem Wasser mindestens 10 Minuten ziehen. Ingwertee hilft vor allem gegen ein flaues Gefühl im Magen und ist deshalb auch bei Schwangeren sehr beliebt.

Tipp 3: Leichte Bewegung für die Gesundheit

Leichte Aktivitäten bieten sich vor allem bei Menstruationsbeschwerden und Blähungen an. Vielleicht wollen Sie das Bauchweh vorab mit Wärme behandeln und in Bewegung kommen. Vielen hilft schon ein längerer Spaziergang, andere bevorzugen spezielle Übungen für den Rumpf. Legen Sie sich etwa auf den Rücken, ziehen Sie die Beine heran, halten Sie die Knie fest und atmen Sie gleichmässig in den Bauch. Lösen Sie die Beine wieder und wiederholen Sie das Ganze einige Male. Bei allen sportlichen Aktivitäten und Bauchschmerzen gilt: Tun Sie nur das, wobei Sie sich wohl fühlen. Verstärken sich die Beschwerden, sollten Sie besser Ruhe halten.

Tipp 4: Bei Bauchweh nur Schonkost

Magenschonendes Essen ist Vorbeugung und Behandlung zugleich. Verzichten Sie auf sehr süsse, fettige oder zu scharfe Speisen, wenn Sie zu einem empfindlichen Magen und Darm neigen. Auch Getränke mit viel Kohlensäure sind bei Bauchschmerzen eher nicht zu empfehlen. Gut verträglich sind hingegen leichte Gemüsesuppen aus Karotten oder Zucchini, eingeweichte Haferflocken, gekochter Reis oder auch Kartoffelbrei. Wer sich von einem Magen-Darm-Infekt erholt, wird auch mit Salzstangen glücklich. Unsere Tipps für Lebensmittel und Speisen bei Bauchweh:

  • Möhrensuppe
  • geriebener Apfel
  • Reis in Gemüsebrühe
  • Kartoffelbrei
  • Salzgebäck zum Knabbern

Woher kommt das Bauchweh?

Bauchweh kann verschiedene Ursachen haben und von unterschiedlichsten Organen herrühren. Häufig sind Probleme mit Magen, Darm, Blinddarm oder Gebärmutter die Ursache. Bestehen hier Reizungen oder Entzündungen, kann das zu Bauchschmerzen führen. Auch Unverträglichkeiten sind denkbar.

Was kann man gegen Bauchweh tun?

Weil Bauchschmerzen meist nur Symptom einer Erkrankung sind, können Sie zunächst an die Ursachen gehen. Ist zu viel oder zu fettiges Essen der Auslöser, hilft etwa eine Schonkost. Krämpfen und Blähungen begegnen Sie am besten mit Wärme und leichter Bewegung. Tees aus Kräutern oder Ingwer helfen auch gegen Bauchweh.

Was sollte man bei Bauchweh essen und trinken?

Nehmen Sie bei Bauchschmerzen am besten kleine Portionen zu sich. Schonende Lebensmittel wie gekochte Möhren, geriebener Apfel, Kartoffelbrei oder leichte Suppen belasten Magen und Darm am wenigsten. Als Getränke sind warme Kräutertees zu empfehlen. Bekannt und wirksam sind unter anderem Fenchel- und Kamillentee.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.