Wenn Männer Brüste bekommen

Wenn Männer Brüste bekommen
Bei der Gynäkomastie gibt es unterschiedliche Ursachen und dementsprechend unterschiedliche Behandlungsmethoden. - (Bild von Free-Photos auf Pixabay)
Der flache, definierte Bauch und kräftige Brustmuskeln — jeder einzelne Mann hätte gerne solch einen Oberkörper.

Doch nicht jeder ist mit so einem Körperbau gesegnet. Manch einer hat nicht nur Speckröllchen und einen dicken Bauch, sondern Brüste fast wie bei einer Frau.

Was ist die Gynäkomastie?

Steht eine Erkrankung dahinter oder stellt eine solche Brust lediglich ein kosmetisches Problem dar? Der häufigste Grund dafür lautet "Pseudogynäkomastie". Es handelt sich dabei hauptsächlich um ein ästhetisches Problem und kein Anzeichen einer ernsthaften Erkrankung. Meistens ist es die Folge von unzureichender Bewegung und Übergewicht. Da sich in der Brust Fettgewebe ansammelt, wird diese dementsprechend immer größer.

In einem solchen Fall kann eine Veränderung der Lebensweise Wunder bewirken. Wer seinen Körper regelmäßig trainiert und seine Muskelmasse aufbaut, bekommt auch die "Frauenbrust" weg. Wenn jedoch ein Drüsengewebe hinter den Brustwarzen ertastbar ist, handelt es sich um eine echte Gynäkomastie, die meist beidseitig ist. Vorsicht, wenn nur eine Brust betroffen ist — es könnte ein Tumor dahinterstecken. In dem Fall sollten Sie sich schleunigst an einen Arzt wenden, um dies möglichst zügig abzuklären.

Es kommt zwar äußerst selten vor, dass Männer Brustkrebs bekommen — unmöglich ist es dennoch nicht. Trotz allem muss eine chirurgische Operation stets die letzte Möglichkeit sein, zumal ein solcher Eingriff nur selten medizinisch notwendig ist. Die Entfernung der Männerbrüste erfordert vor allem die Zusammenarbeit mehrerer Fachärzte. Sehr viele Männer entscheiden sich dennoch für eine Operation. Es ist auch verständlich, dass eine "Frauenbrust" einen Mann in hohem Maße stört. Schließlich sind Brüste ein grundlegendes Merkmal des weiblichen Geschlechts. Zudem lassen sie sich nur schlecht kaschieren beziehungsweise verstecken.

Männerbrüste durch eine OP loswerden

Im Rahmen der Vorbereitung auf eine Gynäkomastie-OP sollten Sie einige Aspekte berücksichtigen und ausführliche Informationen mit Ihrem Arzt austauschen. Hierfür sind einige Beratungsgespräche sowie Voruntersuchungen unumgänglich, bei denen sowohl die Behandlungsmethode als auch die Art der Anästhesie festgelegt wird.

Wie sieht der Ablauf einer Gynäkomastie-Entfernung aus?

Gerade im Falle der Gynäkomastie ist die Feststellung der Ursachen für die Auswahl der Behandlung ausschlaggebend. Des Weiteren ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihren Arzt in Bezug auf Ihre Krankengeschichte informieren, um eventuelle Komplikationen bei der Narkose zu vermeiden. Sind alle benötigten Informationen zusammengestellt und Fragen geklärt, werden Sie darauffolgend umfassend über die möglichen Methoden der Gynäkomastie-Behandlung und deren Abläufe informiert. Außerdem werden der Klinikaufenthalt, das Anästhesieverfahren sowie anfallende Kosten ausführlich besprochen.

Sie werden zudem über die alternativen Behandlungsmöglichkeiten wie beispielsweise Kryolipolyse oder Radiofrequenztherapie erfahren, wenn diese in Ihrem Fall infrage kommen würden. Sind die Ursachen einer Gynäkomastie festgestellt, ergibt sich in der Regel direkt eine Behandlungsmethode. Damit lässt sich die zugrunde liegende Erkrankung je nach Ausgangslage auf unterschiedliche Weise behandeln. Da Gynäkomastien verschiedenartig sein können, gibt es dementsprechend mehrere Optionen, diese zu beseitigen. Eine Pseudogynäkomastie wird meist mithilfe einer Liposuktion entfernt. Bei einer Drüsen-Gynäkomastie wird das Drüsengewebe chirurgisch entfernt und bei Bedarf auch eine Liposuktion angewendet. Die modernen, minimalinvasiven Methoden zur Reduktion einer unwesentlich ausgeprägten Männerbrust sind Kryolipolyse und Radiofrequenztherapie.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.