Wieso funktioniert Intervallfasten so gut?

Was tun, wenn der Hunger beim Intervallfasten kommt?
Was tun, wenn der Hunger beim Intervallfasten kommt? (Bild Brooke Lark on Unsplash)
Intervallfasten bringt uns zu einer gesunden Lebensweise zurück. Ihr Körper erholt und regeneriert sich und Sie können auf gesunde Weise abnehmen.

Intervallfasten ist ein natürliches Verhalten. Der Mensch wurde nicht geschaffen, um rund um die Uhr Nahrung zu sich zu nehmen. Ganz am Anfang der Geschichte lebte er von dem, was er jeden Tag auf der Erde fand. Es gab keine festen Essenszeiten, manchmal war das Essen mehrere Tage knapp und es gab längere Verdauungspausen für den Magen, die Leber und die Nieren. War das Essen verdaut, konnte sich der Körper bis zur nächsten Mahlzeit Reparaturarbeiten widmen. Diese Prozesse benötigen Energie, die nicht vorhanden ist, wenn sich der Körper ständig um das Verdauen kümmern muss.

Der Mensch muss abnehmen

In der heutigen Konsumgesellschaft steht Nahrung jederzeit zur Verfügung. In den wenigsten Momenten essen wir aus Hunger. Äussere Eindrücke suggerieren an jeder Strassenecke ein Nahrungsangebot, worauf das Gehirn mit Appetit, Speichelfluss und dem Gefühl nach Bedürfnisbefriedigung antwortet. Wir essen, weil

  • wir uns ein gutes Gefühl machen wollen
  • wir frustriert sind
  • wir nichts anderes zu tun haben
  • das Essen da ist

Wir nehmen ein Vielfaches der vom Körper benötigten Nahrungsmenge auf und bewegen uns nicht in der entsprechenden Intensität, durch die das Essen verdaut und verwertet werden würde. Der menschliche Körper ist jedoch so eingerichtet, dass er beides braucht - Nahrung und verdauungsfreie Zeiten. Nur so kann es funktionieren, dass sie aufgenommene Energie umgesetzt und verwertet wird. Ständige Nahrungsaufnahme sorgt dafür, dass sich mehr Energie in unserem Körper als benötigt befindet und wir uns mit dem Abnehmen auseinandersetzen müssen.

Intervallfasten - zurück zum gesunden Rhythmus

Nehmen wir ununterbrochen Nahrung zu uns, befindet sich der Blutzuckerspiegel auf einer gefährlichen Höhe. Die Bauchspeicheldrüse sendet beispielsweise für die Verdauung der Kohlenhydrate Insulin in die Blutbahn, um die Zuckermoleküle der Nahrung zu verteilen. Je öfter wir essen, desto häufiger findet dieser Prozess statt, der für einen Anstieg des Blutzuckers in der Blutbahn sorgt. Auch dieser Prozess braucht Ruhephasen, denn ein ununterbrochenes Arbeiten der Bauchspeicheldrüse führt zur Überlastung des Organs, das irgendwann endgültig erkrankt. Die Folgen können Übergewicht und Diabetes sein.

Um der Leber, der Bauchspeicheldrüse und den Nieren eine Pause zu gönnen, braucht es nahrungsfreie Zeiten. Beim Intervallfasten dürfen Sie innerhalb eines bestimmten Zeitraumes essen, danach darf der Körper verdauen und anschließend Pause machen.

Das 16/8 Intervallfasten

Am beliebtesten ist das sogenannte 16/8 Intervallfasten. Das bedeutet, dass Sie innerhalb von 8 Stunden so viel und oft essen können, was Sie möchten, die restlichen 16 Pause wird kein Essen angerührt. Natürlich sollten Sie sich in den 8 Stunden nicht ausschliesslich von Fast Food und zuckerhaltigen Lebensmitteln ernähren. Es sollten schon gesunde Lebensmittel sein, die Sie zu sich nehmen. Sie müssen sich aber nicht quälen, um eine Diät einzuhalten. Achten Sie auf ausreichende Zeiten, in denen ihr Körper sich nicht um die Verdauung kümmern muss. Nur dann kann er sich selbst regenerieren und gesund erhalten.

Intervallfasten ist eine perfekte Möglichkeit, um gesund abzunehmen, ohne sich einer Diät zu unterziehen. Sie müssen

  • keine Kalorien zählen
  • keine Lebensmittel vom Speiseplan streichen
  • nur auf ein gesundes Mass der Dinge achten

16 Stunden geben dem Körper beim Intervallfasten genügend Zeit, um den Verdauungsprozess abzuschliessen und überschüssige Energie aus den Fettzellen zu entfernen, in denen diese gespeichert ist. Kommt dazu noch ein gesundes Mass an Bewegung, ernähren und verhalten Sie sich gesund.

Warum dürfen Sie beim Intervallfasten nur innerhalb einer festgelegten Zeitspanne essen?
Durch das Fasten geben Sie dem Körper eine konkrete Zeitspanne, in der er sich den Regenerationsprozessen widmen kann. Es braucht ungefähr doppelt so viel Zeit ohne Nahrungsaufnahme, damit der Körper seinen vorgesehenen Arbeitsschritten nachkommen kann. Können Sie Ihr Essverhalten auf diesen Rhythmus umstellen, brauchen Sie sich keine Gedanken mehr über das Abnehmen zu machen.

Wie lässt sich Intervallfasten praktisch umsetzen?

Sie haben 8 Stunden, in denen Sie nach Herzenslust essen dürfen. Sofern Sie mit einem Frühstück beginnen, haben Sie bis zum späten Nachmittag Zeit zu essen. Viele Menschen lassen beim Intervallfasten das Frühstück weg und beginnen mit dem Essen erst zur Mittagszeit. Essen Sie gegen 10 Uhr vormittags das erste Mal, sollte die letzte Mahlzeit gegen 18 Uhr abends eingenommen werden.

Was tun, wenn der Hunger kommt?

Da Sie innerhalb von 8 Stunden alles essen dürfen, ohne auf die Kalorien oder Mengen zu achten, werden Sie anschliessend immer noch satt sein. Gehen Sie während der Fastenzeit zeitiger zu Bett, damit Sie nicht in die Versuchung kommen, zu einem Snack zu greifen. Lassen Sie den Fernseher aus, denn die Werbung der Lebensmittelindustrie löst das Bedürfnis nach Nahrung aufgrund von Bildern aus.

 

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.