HOCHBEINIG PRAKTISCH

Mit Sicherheit besser einsteigen

Unabhängigkeit: Land Rove

Unabhängigkeit: Land Rove

Von den Babyboomern profitiert vor allem eine Autokategorie: die Sport Utility Vehicle (SUV). Ihr Siegeszug hat mit den wohlhabenden jungen Alten zu tun. Der Neuwagenkäufer ist in Mitteleuropa im Schnitt inzwischen über 50 Jahre alt. Ältere Autofahrer legen Wert auf zwei Dinge: Sie wollen bequem einsteigen können und sich beim Fahren sicher fühlen. Beides bietet ein SUV eher als ein Kombi und eine Stufenhecklimousine.

SUV sind die Lieblinge der Goldenen Generation. Sie können sie sich leisten. Klar. Sie sind angenehm zum Einsteigen. Sie verleihen dem Fahrer eine gewisse Würde. Woher aber kommen sie und weshalb dieser Siegeszug in der Autoindustrie?

Der Begriff Sport Utility Vehicle (abgekürzt SUV) beziehungsweise Geländelimousine bezeichnet einen PKW mit einem ähnlichen Fahrkomfort wie bei einer Limousine, jedoch mit einer erhöhten Geländegängigkeit sowie mit einer Karosserie, die an das Erscheinungsbild von Geländewagen angelehnt ist. Die Geländetauglichkeit ist von Modelltyp zu Modelltyp sehr unterschiedlich; manche SUVs haben keinen Allradantrieb, da sie vorwiegend für die Nutzung im Straßenverkehr bestimmt sind .

Vorläufer dieser Modellgattung war in den 1970er Jahren der Range Rover. Die Verwendung des Begriffs SUV und der weitere Erfolg dieser Fahrzeuggattung begann jedoch erst in den 1990er Jahren mit dem Toyota RAV4 und dem Land Rover Freelander. Besonders in den USA nahmen ab den 1990er Jahren die Neuzulassungen von SUV zu. 1988 wurden in den USA insgesamt 960 852 SUVs und 1997 bereits 2435301 SUVs verkauft.

Im US-amerikanischen Sprachgebrauch bezeichnet Sport Utility Vehicle (Sportnutzfahrzeug) Geländewagen aller Art. Synonym spricht man auch von Off-roadern (etwa Geländetaugliche). Die Unterklasse der Komfort-Geländewagen, wie sie im Sinne der deutschsprachigen Bedeutung von Sport Utility Vehicles gemeint sind, heissen im englischen Sprachraum crossover SUV (im Sinne von gekreuzt mit einem PKW) und salopp Softroaders (etwa Weichgängige).

Ist in Nordamerika von einem Full-Size SUV die Rede, so bezeichnet dies Fahrzeuge wie etwa den Cadillac Escalade, wobei diese nach Schweizer Verständnis Geländewagen sind, da sie auf LKW-Chassis aufgebaut sind. Von diesen bereits in ihrer Grundform über 5 Meter langen Fahrzeugen existieren Langversionen mit etwa 5,6 Metern Länge.

Modelle der Größe etwa eines BMW X5 oder eines Lexus RX heissen dort Mid-Size Crossover SUV. Einige Automobilhersteller bezeichnen Komfort-Geländewagen auch als Sport Activity Vehicles (SAV, Sportaktivitätsfahrzeug), um sie von den klassischen Geländewagen zu unterscheiden und um der Assoziation mit einem betrieblichen Nutzfahrzeug vorzubeugen.