Das könnte Sie auch interessieren

Häufig gestellte Fragen

Wo kann ich online Mühle spielen?

Das traditionelle Brettspiel Mühle können Sie kostenlos und ohne Anmeldung auf der Internetseite von 50PLUS spielen. Sie können direkt loslegen und Ihr taktisches Geschick ausgiebig testen. Gespielt wird in der klassischen Variante gegen den Computer. Entdecken Sie dazu auch gleich die anderen Online Spiele von 50PLUS.

Welche Fähigkeiten trainiere ich durch das Spielen von Mühle?

Um bei dem Brettspiel Mühle zu siegen, ist strategisches Denken erforderlich. Je nachdem, auf welche Position der Gegner seine Steine legt, müssen Sie geschickt reagieren. Das fordert Ihre grauen Zellen und hält Sie im Kopf fit. Durch den Lerneffekt, der mit jeder Runde erreicht wird, trainieren Sie zudem Ihr Gedächtnis.

Woher stammt das Spiel Mühle?

Das heutige Brettspiel Mühle hat seinen Ursprung vermutlich in Ägypten. Auf einer Dachplatte eines Tempels in Kurna wurde ein Spielplan entdeckt, der von 1400 vor Christus stammen soll. Auch die Römer waren begeisterte Mühlespieler und verbreiteten den geliebten Zeitvertreib während ihrer Blütezeit in weite Teile Europas.

Welche Taktiken gibt es bei Mühle?

Beim Legen Ihrer Spielsteine sollten Sie darauf achten, eine größtmögliche Beweglichkeit dieser sicherzustellen. Da ein Sieg nur über das Bilden von Mühlen erreicht werden kann, sind eingezwängte Steine nicht hilfreich. Versuchen Sie, Spielräume zu lassen, um in der nächsten Phase Ihre Dreiergruppen zusammenschieben zu können. Am effektivsten ist die sogenannte Doppelmühle, bei der Sie bei jedem Ihrer Spielzüge eine Mühle bilden können und Ihrem Gegner einen ungeschützten Stein entwenden dürfen.

Welche ähnlichen Spiele finde ich bei 50PLUS?

50PLUS bietet viele weitere Gratis-Spiele wie z.B. Sudoku, Solitaire, Snake, Tetris, Mahjong, Kreuzworträtsel, Quiz und Bubble Shooter.

Mühle, in der Schweiz auch Nünistei ("neun Steine") genannt, ist ein Brettspiel für zwei Spieler. Das Spielbrett besteht aus drei ineinander liegenden Quadraten mit Verbindungslinien in den Seitenmitten. Als Spielfiguren werden gewöhnlich neun schwarze und neun weisse runde, flache Spielsteine verwendet, die meist aus Holz oder Kunststoff sind. Andere Farben sind auch möglich. Ziel des Spiels ist es, entweder durch das Bilden sogenannter Mühlen (jeweils drei eigene Steine in einer Reihe) so viele gegnerische Steine zu schlagen, dass der Gegner nur noch zwei Steine übrig behält, oder die auf dem Spielbrett verbliebenen gegnerischen Steine so zu blockieren, dass der Gegner nicht mehr ziehen kann. Mühle ist ein zufallsfreies Spiel mit perfekter Information, d. h. beide Spieler verfügen stets über die gleichen Informationen über das bisherige Spielgeschehen. Zudem ist Mühle ein gerechtes Spiel: Es konnte nachgewiesen werden, dass weder der An- noch der Nachziehende zwingend gewinnt. (Wikipedia).

So spielt man Mühle richtig

Bei Mühle handelt es sich um eines der ältesten und bekanntesten Brettspiele der Welt. Wie auch bei anderen Brettspielen, gibt es verschieden Tipps und Strategien wie Sie ihren Gegner am besten schlagen.
Ähnliche Spiele wie Snake und Türme von Hanoi, können als Alternative zu diesem Spiel gespielt werden.
In diesem Artikel erklären wir die Spielregeln und andere Aspekte dieses Spiels!

Wie wird Mühle richtig gespielt?
Mühle ist ein Brettspiel für zwei Personen. Jeder Spieler hat das Ziel, den Gegner so in die Enge zu treiben dass ihm entweder weniger als 3 Steine übrig bleiben, oder für ihn kein Spielzug mehr möglich ist.

*) Zu Beginn des Spiels erhält jeder Spieler neun Spielsteine einer Farbe (entweder Schwarz oder Weiß). Bei jedem Spiel beginnt der Spieler mit den weißen Steinen zuerst.

*) Für eine Mühle müssen drei Spielsteine in einer Reihe platziert werden. Dabei ist es egal ob diese horizontal oder vertikal gebildet wird. 

*) Sobald Sie am Zug sind, muss einer ihrer Spielsteine auf die mit Punkten markierten Kreuzungen der Linien gesetzt werden. Dabei ist es egal, welche Punkte man sich dafür aussucht. Dies geschieht Runde für Runde bis beide Spieler alle neun Steine platziert haben, danach werden die Steine versetzt.

*) Wenn Sie am Zug sind, müssen Sie einen ihrer Steine auf einen freien angrenzenden Platz verschieben.

*) Sollte es ihnen dabei gelingen eine Mühle zu bilden, dürfen Sie einen Stein des Gegners vom Brett entfernen. Allerdings gilt das nur, wenn der Stein des Gegners nicht selbst Teil einer Mühle ist. Wenn sich alle Spielsteine des Gegners in den Dreierreihen befinden, dann kann kein Spielstein entfernt werden.

*) Im Falle dass bei ihnen oder ihrem Gegner nur noch drei Spielsteine übrig sind, können Sie mit diesen auf einen beliebig freien Platz am Spielfeld springen und diese nicht nur an einen angrenzenden Punkt verschieben.

*) Ergibt sich keine Möglichkeit für einen weiteren Spielzug, dann ist das Spiel vorbei. Dasselbe gilt auch wenn ein Spieler über weniger als drei Steine verfügt, auf dem Spielbrett nur noch drei Steine vorhanden sind, oder einer der Spieler eine Mühle hat. In diesem Fall ist es egal, ob die verbliebenen drei Spielsteine irgendwo einzeln oder in einer Mühle stehen. Der Gegner hat gewonnen, sobald einer dieser Fälle eintritt.

*) Ein Spiel wird als unentschieden gewertet, wenn keiner der beiden Spieler innerhalb von 20 Spielzügen eine Mühle bilden kann. Oder wenn die gleiche Stellung der Spielsteine drei Mal in Folge erreicht wurde.

Die besten Strategien um ihren Gegner zu schlagen
Besonders am Anfang des Spiels sollten Sie darauf achten, die Beweglichkeit ihrer Spielsteine zu erhalten. Deshalb sollten Sie sich nicht allzu früh darum bemühen Mühlen zu bilden.
Es kann ihnen einen gewissen Vorteil verschaffen, wenn Sie bereits zu Beginn des Spiels Kreuzungen in der Spielmitte belegen.
Dabei sollten Sie versuchen, mit ihren Spielsteinen die vier zentralen Kreuzungspunkte zu belegen. Die Eckpunkte sind zunächst nicht so wichtig und sollten vorerst nicht belegt sein.
Generell sollten Sie beachten, dass es meist besser ist eine eigene Mühle zu öffnen, anstatt eine des Gegners zu verhindern.
Eine geschlossene Mühle im innersten Quadrat des Spielbretts kann die eigene Beweglichkeit stark einschränken und sollte deshalb verhindert werden.
Bringen Sie ihren Gegner in eine schwierige Lage und ziehen Sie mit einem Spielstein zwischen zwei Mühlen abwechselnd hin und her. Mit dieser Taktik verliert ihr Gegner mit jedem Zug einen Stein!

5 Tricks, wie Sie beim Mühle Spiel gewinnen

Mühle ist nicht zuletzt wegen seiner Einfachheit eines der beliebtesten Spiele überhaupt. Im Gegensatz zu Schach mit seinen komplexen und ausgeklügelten Strategien, und Mastermind, bei dem es eher auf strategisches Raten ankommt, ist ein Mühlespiel kurzweilig und bestens für zwischendurch geeignet. Aus gutem Grund möchten auch Sie wissen, wie Sie dieses Spiel auf einfache Weise gewinnen können. Wir verraten Ihnen ein paar praktische Tricks, mit denen Sie Ihre Chancen auf einen Gewinn maximieren können.

Kennen Sie das Mühle Spielbrett? Es besteht aus drei ineinander verschachtelten Quadraten und mehreren Linien, die diese Quadrate miteinander verbinden. Auf den Eck- und Verbindungspunkten, die hierbei entstehen, findet das Spiel statt. Darauf werden die Steine platziert und von einem zum anderen, angrenzenden Punkt verschoben. Eine geschlossene Mühle zu haben bedeutet, dass drei Spielsteine waagrecht oder senkrecht nebeneinander liegen. Der Spieler, der drei Steine in einer Reihe hat, darf dem Gegner einen Stein wegnehmen. Dieser darf laut Regeln nicht in einer Mühle stehen.

Anfangs werden die Steine abwechselnd auf dem Feld platziert. Dabei können schon die ersten Tricks angewendet werden. Wichtig ist zunächst, dass Sie Ihr Spiel richtig aufbauen, denn zu Beginn wird der Grundstein für den gesamten weiteren Spielverlauf gelegt. Auf Ihre gesetzten Steine baut Ihr Geschick auf. Daher konzentrieren Sie sich anfangs lieber darauf, Ihr Spiel möglichst zu vereinfachen, anstatt darauf zu zielen, bereits Mühlen zu schließen. Das können Sie noch, wenn alle Steine auf dem Brett sind. Was Sie schon zu Beginn tun können, ist Ihren Gegner ärgern, indem Sie zwei Steine in die sich gegenüber liegenden Ecken des noch unbesetzten Quadrates legen. Wenn Sie Glück haben und der gegnerische Spieler nicht entsprechend darauf reagiert, können Sie sich sogar noch eine dritte Ecke zueigen machen. Mit diesen drei Ecken haben Sie direkt zwei offene Mühlen, von denen nur eine durch den Gegner geschlossen werden kann. 

Eine weitere Möglichkeit, zu Beginn schon beste Chancen zu kreieren, das Mühle Spiel zu gewinnen, ist es, einen rechten Winkel zu legen. Dazu setzen Sie jeweils einen Stein an eine Ecke und auf den Verbindungspunkt, auch T-Punkt oder Kreuzpunkt genannt, eines der anliegenden Quadrate. Mit dem nächsten Zug können Sie einen rechten Winkel erzeugen, der automatisch zu zwei geöffneten Mühlen führt. Eine geöffnete Mühle bedeutet, dass der Gegner noch die Chance hat, zu verhindern, dass Sie eine Dreierreihe legen. Mit der richtigen Strategie können Sie zwei offene Mühlen legen, so dass der Gegner mit einem Zug natürlich nicht verhindern kann, dass Sie eine davon schliessen.

Einer der beliebtesten Tricks, die Ihnen den Gewinn in greifbare Nähe rücken, ist die Zwickmühle. Das bedeutet, dass Sie mit dem Öffnen einer Mühle eine andere schließen. Ist Ihnen solch ein Kniff gelungen, ist es ein Leichtes für Sie, Ihrem Gegner alle Steine bis zur Sprungphase abzunehmen. Da die Regel das Entfernen von Steinen aus einer geschlossenen Mühle verbietet, ist es ratsam, mit dem Öffnen der Mühle zu warten, bis der Gegner seine Mühle schliesst.

Zusammenfassend geben wir Ihnen die folgenden fünf Tipps, wie Sie beim Mühlespielen gewinnen:
Schaffen Sie sich die Bedingungen für den Gewinn beim Legen der Steine zu Beginn.
Behalten Sie die Züge Ihres Gegners im Auge, wenn Sie anfangs Ihre Steine setzen.
Verhindern Sie, dass der Gegner schon zu Beginn eine Mühle legt.
Versuchen Sie, einen rechten Winkel zu legen.
Bringen Sie Ihren Gegner in eine Zwickmühle.
 

Diese Fehler sollte man beim Mühlespiel vermeiden

Wem Pac Man langfristig zu langweilig wird, der sollte sich an einem herausfordernden Spiel versuchen. Dabei gibt es unterschiedlich schwierige Spiele. Domino ist noch vergleichbar einfach, doch wer wirklich eine strategische Herausforderung sucht, ohne aufwendige Spielbrette, der ist bei Mühle genau richtig. Das Spielfeld kann sogar selbst gezeichnet werden und als Spielsteine lassen sich einfache Haushaltsgegenstände wie Knöpfe oder Flaschenkappen nutzen. Ziel bei Mühle ist es, drei Steine in einer Linie anzuordnen, die eine Mühle bilden. Aus der Mühle heraus können gegnerische Steine geschlagen und aus dem Spiel genommen werden. Verloren hat der Spieler, der nur noch zwei Steine am Brett hat oder dessen Steine so blockiert sind, dass er nicht mehr ziehen kann.

Nicht zu früh Mühlen bilden
Sobald ein Spieler eine Mühle gebildet hat, darf er sich auf die Jagd nach gegnerischen Steinen machen. Diese Regel verleitet dazu, schon früh im Spiele eine Mühle zu bilden. Das kann allerdings strategische Nachteile haben, wenn die Steine nicht gut positioniert wurden. Es ist daher von Vorteil, wenn erst die Steine gut positioniert werden, damit rasch Mühlen gebildet werden können.

Auf Beweglichkeit achten
Gerne werden auch rasch viele Mühlen gebildet. Das hat den Vorteil, dass zwar der Gegner angreifbar wird, dafür die eigene Beweglichkeit darunter leidet. Dies gibt dem Gegner wiederum die Chance seine Steine gut zu positionieren und so womöglich deutlich schneller zu verlieren. Daher sollte immer auf die eigene Beweglichkeit geachtet werden und nur bei Bedarf Mühlen gebildet werden.

Zwickmühlen mit Vor- und Nachteilen
Als "Zwickmühle" wird die sogenannte "Doppelmühle" bezeichnet. Dabei kann ein Spieler bei jeder Spielrunde eine Mühle beenden. Ob dieses Ziel erstrebenswert ist, hängt von der Spielposition ab. Es ist von Vorteil, wenn der Gegner in eine Zwickmühle gebracht werden kann, allerdings von Nachteil, wenn Sie selbst darin landen, denn dann ist Ihre Niederlage meist vorprogrammiert. 

Fehleranfällige Zentrumsmühle
Viele Spieler machen auch den Fehler, dass sie im Zentrum Mühlen bilden. Das Zentrum bringt zwar strategische Vorteil, vor allem, wenn jemand selbst eine Doppelmühle anstrebt, hat allerdings den Nachteil, dass sie zu Fehlern verleitet. Wer die Zentrumsmühle mit Doppelmühle möchte, sollte daher eher ein versierter Spieler sein. Verfolgen beide Spieler die Zentrumsmühle oder wurde das System der Mühle im Zentrum durchschaut, dann kommt es häufig zu einem Unentschieden.

Regeln kennen
Vom Mühlen-Spiel gibt es zahlreiche Varianten, die ergänzt werden mit regionalen Regeln. Es gibt zwar die Standardregeln, wer jedoch das Spiel spielt, sollte sich vorab immer genau mit den möglicherweise lokalen Regeln befassen. Das verhindert einerseits, dass Sie das Spiel rasch verlieren, andererseits könnten Sie damit im Vorteil sein, wenn Ihr Gegner mit den Regeln nicht so gut vertraut ist. Ein Nachteil ist hier allerdings, dass bei vielen lokalen Varianten die Regeln oft nur mündlich weiter gegeben werden.

Taktik festlegen
Mühle ist ein taktisches Spiel, bei dem der Gegner auch in Fallen gelockt werden kann. Hilfreich ist es, wenn Sie sich dazu eine Taktik zurechtlegen. Dies beginnt bereits beim Setzen der Steine. Gut positionierte Spielsteine können zu einem raschen Sieg verhelfen. Mühle ist jedoch kein einfaches Spiel und erfordert Zeit. Oft sind weit über 100 Züge notwendig, um zu gewinnen.
 

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.

      Wettbewerb /Gewinnspiel
      Photo by bruce mars on Unsplash