PacMan spielen mit 50PLUS

 

Das könnte Sie auch interessieren

Häufig gestellte Fragen

Was bedeutet eigentlich der Name PacMan?

Das Wort Pac leitet sich ab von dem japanischen Wort Paku Paku und bedeutet so viel wie mampfen. Der Name bezieht sich darauf, dass PacMan auf seinem Weg durch das Labyrinth möglichst viele Punkte essen soll. 

Was macht PacMan als Online-Spiele-Klassiker bis heute so beliebt?

PacMan ist einer der Klassiker unter den Videospielen und ist bis heute eines der beliebtesten Online- Spiele. Die Mischung aus einer relativ einfachen Spielidee gepaart mit der Herausforderung ein möglichst perfektes Spiel zu absolvieren macht für Fans den besonderen Spielreiz aus. 

Was ist ein perfektes Spiel bei PacMan?

Laut Internetquellen liegt die höchste zu erreichende Punktzahl für Online-Spiele bei 3.333.360. Zusätzlich gilt es, das Level 255 möglichst schnell zu erreichen, ohne von den Geistern im Labyrinth gefressen zu werden. Bis heute gibt es immer wieder neue Rekordversuche die Höchstpunktzahl von PacMan in möglichst kurzer Zeit zu erreichen. 

Was ist Level 256 in PacMan?


Die erste Arcade-Version von PacMan enthielt einen Programmierfehler in Level 256, der es unmöglich machte das Level zu absolvieren. Daraus resultiert auch die Höchstpunktzahl für Online-Spiele. Level 256 ist auch bekannt als Kill Screen, da das Spiel hier endet, obwohl eigentlich als Endlos-Spiel gedacht. Mit heutiger Technik zwar lösbar, enden auch heutige Online-Spiele-Versionen noch bei Level 256. 

 

Welche ähnlichen Spiele finde ich bei 50PLUS?

50PLUS bietet viele weitere Gratis-Spiele wie z.B. Sudoku, Solitaire, Snake, Tetris, Mahjong, Kreuzworträtsel, Quiz und Bubble Shooter.

PacMan

Die Spielfigur Pac-Man muss Punkte in einem Labyrinth fressen, während sie von Gespenstern verfolgt wird. Frisst man eine „Kraftpille“, kann man für eine gewisse Zeit umgekehrt selbst die (nun blau eingefärbten) Gespenster verfolgen. Manchmal erscheint auch eine Kirsche oder ein anderes Symbol im Spielfeld, das dem Spieler Extrapunkte einbringt, wenn man es frisst. Wenn man das Symbol nicht frisst, verschwindet es nach einiger Zeit wieder. Sind alle Punkte gefressen, gelangt man in den nächsten Level. (Wikipedia)

PacMan kurz erklärt

Das Videospiel PacMan wurde erstmals 1980 von der Firma Namco in Japan veröffentlicht. Bei diesem Spiel handelt es sich ,sowohl um ein Video- als auch um ein Arcadespiel. Der Begriff Arcadespiel bezeichnet Videospiele, die in den Jahren nach 1970 in öffentlichen Spielhäusern zur Verfügung gestellt wurden. In diesen Spielhäusern bestand die Möglichkeit, diese Spiele an Automaten zu spielen. Heutzutage finden solche Spielhäuser und Automaten weniger Verwendung in der Gesellschaft. Das Spiel ist jedoch den meisten der damaligen Zeit und auch der neueren Generation bekannt.

Was passiert bei PacMan?
Der Spieler kontrolliert in diesem Spiel einen gelben Smiley, welcher als PacMan betitelt wird. Diesen PacMan steuert der Spieler durch ein Labyrinth und hat dabei die Aufgabe mit PacMan einzelne Punkte auf dem Weg durch das Labyrinth zu fressen. Diese sogenannten Fresspunkte sind jeweils nur ein einziges Mal vorhanden und sind alle Punkte gefressen, ist das jeweilige Level geschafft. 

Die Aufgabe klingt recht simpel, aber ist schwieriger, als es sich anhört, denn in diesem Labyrinth schweben vier Geister durch die Reihen und haben das Ziel den Spieler am Abschluss des Spiels zu hindern. Diese vier Geister stellen damit die Widersacher von PacMan dar und können ihn mit einer Berührung, eines seiner drei Leben nehmen. 

An den Seiten des Labyrinths sind zwei Tunnel vorhanden mit denen PacMan auf die jeweils andere Seite des Labyrinths kommt. Durch diese Tunnel hat er die Chance, den Geistern zu entkommen. Zusätzlich dazu besteht die Möglichkeit, die Geister auch zu fressen, indem der Spieler zuvor einige besondere Punkte gefressen hat. Wird das nächste Level erreicht, werden die Geister schneller und müssen dementsprechend schneller geschnappt werden.

Pac-Man in der heutigen Zeit und andere Versionen
Mit der Zeit haben sich zahlreiche Nachfolger und andere Versionen entwickelt. Diese Versionen bilden eine Weiterentwicklung des ursprünglichen Spieles und wurden mit der Zeit komplexer. Aber es wurden auch eine bestimmte Anzahl an Klonen von diesem Spiel entworfen, welche sich jedoch vom Original unterscheiden. Ein paar dieser Versionen und Klone wären zum Beispiel:

- Ms. PacMan 
- Super PacMan 
- Pac - Land (Jump 'n' Run -Version) 
- Munch Man (Klon des Spieles)

Die Beliebtheit der Figur PacMan stieg mit den Jahren, wodurch der gelbe Smiley auch in unterschiedlichen Spielen eine Verwendung fand, aber auch Auftritte in einem Film, wie beispielsweise "Pixels". Das Spiel kann heutzutage auf Emulatoren gespielt werden. Diese Emulatoren dienen dazu, die Systeme nachzubilden, welche das Spielen eines solchen Spieles ermöglichen. Solche Emulatoren sind in der heutigen Zeit auf dem Smartphone zu bekommen.

Das Spiel begeistert mit seiner Einfachheit und ist ideal für die junge- und ältere Generation.

5 Tricks, wie man PacMan gewinnt

Nachfolgend erhalten Sie die besten 5 Tipps, wie Sie den Phantom-Mann erfolgreich durch die Irrgärten steuern, ohne von den Geistern geschnappt zu werden.

1. Den Weg im Blick behalten
Da Ihr Ziel bei PacMan ist, mit Ihrer Spielfigur alle gelben "Nahrungs-Steinchen" aufzusammeln, sollten Sie stets das gesamte Labyrinth im Blick behalten. Gibt es schwierige Ecken, die Sie zwingend noch aufsuchen müssen? Lohnt es sich, bestimmte bereits passierte Wege noch einmal zu benutzen (das ist nämlich durchaus erlaubt)? Natürlich müssen Sie auch möglichst schnell sein, aber verschaffen Sie sich zu Beginn einen groben Überblick.

2. Augen auf vor den bösen Geistern
Während Sie PacMan durch die Gänge bewegen, werden Ihnen die Geister unaufhörlich folgen. Achten Sie auf ihre Bewegungen - die Verfolger werden immer versuchen, über den kürzesten Weg in Ihre Richtung vorzudringen. Sie können Wände und Kreuzungen zu Ihrem Vorteil nutzen. Bevor Sie sich in eine Sackgasse wagen, schätzen Sie ungefähr die Zeit anhand des Abstands ab, den der Geist zum Phantom-Mann hat.

3. Extra-Nahrung sinnvoll nutzen
Im Irrgarten lassen sich neben der gelben Nahrung für den Phantom-Mann auch rote Pillen finden, die Ihre Spielfigur für eine Zeit lang unverwundbar machen. Nicht nur das - PacMan ist dann auch in der Lage, die Geister zu verschlucken. Seien Sie sich dieses Vorteils bewusst - auch im unübersichtlichsten Labyrinth, in dem es von Geistern nur so wimmelt, können Sie die Gegner auf diese Weise dezimieren und Ihren Weg anschließend unbeirrter fortsetzen. 
Wenn mehrere rote Pillen nahe beieinander liegen, kann es durchaus Sinn machen, sich eine davon für später aufzusparen. Liegt die Extra-Nahrung in einer schlecht erreichbaren Gegend, sind Sie allerdings auch nicht gezwungen, dorthin zu gehen - Sie entscheiden selbst, ob und wann Sie diesen Boost benutzen.

4. Sackgassen strategisch einplanen
PacMan wird auf Bereiche stoßen, zu denen es nur einen Eingang gibt - aus dem Sie dann zwangsläufig auch wieder hinaus müssen. Ist Ihnen ein Geist direkt auf den Fersen, macht es keinen Sinn, in die Falle zu tappen. Locken Sie Verfolger zuerst von Sackgassen weg und bringen einen ordentlichen Abstand zwischen sich, damit Sie später noch einmal ungehindert in die Sackgasse vordringen können.

5. Das Taktgefühl mit der Tastatursteuerung
PacMan wird sich zwar nicht schneller bewegen, wenn Sie die Pfeiltasten gedrückt halten, aber das punktgenaue Drücken erleichtert doch deutlich seine Steuerung - wenn Sie eine Richtungstaste beispielsweise nur kurz antippen, wird der Phantom-Mann sich genau einen Schritt in diese Richtung bewegen. Gerade in verwinkelten Ecken wird Ihre Spielfigur damit mobiler und nebenbei schulen Sie auch noch Ihre Reflexe.

Die 5 Tipps im Überblick:
- zu Anfang Überblick verschaffen
- die Geister im Auge behalten
- große rote Nahrung strategisch nutzen
- nicht mit Verfolgern in Sackgassen
- Richtungstasten punktuell betätigen

So spielt man PacMan richtig

Schon seit dem Jahr 1980 begeistert das Videospiel PacMan von Studio Namco Groß und Klein. Dabei ist das Spielprinzip denkbar simpel: Man steuert den namensgebenden "PacMan", eine meist gelbe Figur, die man durch ein Labyrinth steuert, dabei Punkte einsammelt und gleichzeitig Geistern ausweichen muss. Sammelt man einen größeren Punkt ein, ist man in der Lage auch die Geister zu fressen und somit noch mehr Punkte zu bekommen. Im Folgenden gibt es für Sie Tipps und Tricks, wie Sie das Spiel meistern können.

Viele Punkte sammeln
Um von einem Level in das nächste zu gelangen, müssen Sie alle Punkte, die im Labyrinth verteilt sind, einsammeln. Erst wenn alle Punkte gefressen wurden, hört das derzeitige Level sofort auf und das nächste Level startet. In der üblichen Version geht das Spiel bis ins Level 256. Je nach Variante des Spiels, finden Sie im Labyrinth sogenannte "Kraftpillen", die meist größere blinkende Punkte sind. Sobald PacMan diese frisst, färben sich die Gespenster blau und sind für ein paar Sekunden angreifbar. Halten Sie also unbedingt nach diesen "Kraftpillen" Ausschau. Ab und zu erscheint auch Obst an zufälligen Orten. Sammeln Sie es ein, um Ihren High Score zu erhöhen.

Achten Sie auf die Geister
Während Sie sich durch das Labyrinth bewegen, schauen Sie unbedingt, was Ihre Gegner machen. Sollte ein Gespenst PacMan berühren, verlieren Sie sofort ein Leben. In der Anzeige, meist unten zu sehen, haben Sie einen Überblick darüber, wie viele Leben Sie noch haben, bevor es zu einem Game Over kommt. Gewöhnlicherweise starten Sie das Spiel mit drei Leben. In der traditionellen Version des Spiels haben die Gespenster außerdem unterschiedliche Geschwindigkeiten. Achten Sie besonders auf den roten und den pinken Geist, da diese schneller als die anderen sind.

Halten Sie sich möglichst vom Zentrum fern
In der Mitte des Spielfeldes befindet sich das sogenannte "Gefängnis". Von da aus starten die Gespenster ihre Jagd auf Sie. Sollten Sie es schaffen, besagte Gespenster nach der Einnahme der Kraftpille zu fressen, wandern die Augenpaare der Geister zurück ins Gefängnis, wo sie nach einiger Zeit wieder zu vollwertigen Gegnern werden. Halten Sie sich also möglichst nicht dort auf, da die Geister jederzeit ausbrechen könnten. Denken Sie außerdem daran, dass Sie PacMan an den offenen Rändern des Spielfeldes hinaussteuern können. Die Spielfigur taucht dann sofort wieder an der gegenüberliegenden Seite des Labyrinths auf.

Gehen Sie Risiken ein
Den meisten Spaß macht PacMan dann, wenn Sie nicht nur vor den Geistern fliehen, sondern sie auch herausfordern. Warten Sie zum Beispiel so lange kurz vor einer Kraftpille, bis die Gespenster fast unmittelbar vor Ihnen stehen. Nehmen Sie dann die Kraftpille, können Sie mit PacMan gleich mehrere Gegner auf einmal ausschalten.
Mit diesen Tipps sollte PacMan nun kein Problem mehr für Sie sein.

Diese Fehler sollte man bei PacMan vermeiden

Das Spiel PacMan unterhält Groß und Klein schon seit fast 40 Jahren. Sie steuern eine gelbe Figur durch ein Labyrinth, in dem sich Geister befinden, die auf Ihre Spielfigur Jagd machen.

Sammelt man im Labyrinth alle vorhandenen Punkte ein, bzw. frisst sie auf, ist das Level beendet und es startet ein neues. Dies geht in der originalen Version bis zum Level 256.

Um möglichst weit zu kommen, sollte man als Spieler auf einige Dinge achten. Im Folgenden erfahren Sie, welche Fehler Sie beim Spiel PacMan am besten vermeiden sollten.

Nicht nur den Punkten nachjagen
Lassen Sie die Gespenster nicht aus den Augen. Es mag verlockend sein, stets mit PacMan den Punkten nachzujagen und sich möglichst lange nicht um die Geister zu kümmern. Allerdings ist das ein häufiger Anfängerfehler.

Alle Geister bewegen sich auf ihre ganz eigene Art und sind deshalb für einen Anfänger meist unberechenbar. Nach mehrmaligem Spielen wird Ihnen allerdings auffallen, dass sich die Gespenster in einem bestimmten Schema bewegen. Finden Sie dieses Schema heraus, unterlaufen Ihnen weniger Fehler.

Nicht nur auf die Geister achten
Der vorherige Punkt ist zwar wichtig, sollte aber nicht zu intensiv nachgegangen werden. Ein neues Level beginnt nur dann, wenn alle Punkte im Labyrinth von PacMan aufgefressen wurden.

Wenn sie sehen, dass alle Geister weit von Ihnen weg sind, nutzen sie am besten die Gelegenheit, um möglichst viele Punkte zu sammeln. Die großen Punkte, die sich meistens an den Rändern befinden, sind sogenannte "Kraftpillen".

Nehmen Sie die, können Ihnen die Gespenster für kurze Zeit nichts anhaben. Ganz im Gegenteil: Nun können Sie auf die Jagd nach den Gespenstern gehen, was zusätzliche Punkte für den Highscore einbringt.

Nicht zu riskant spielen
Wenn Sie nur noch wenige Punkte einsammeln müssen, um ein Level zu beenden, sich aber ein Geist in der Nähe der letzten Punkte befindet, machen Sie nicht den Fehler und steuern Sie zielstrebig darauf zu, sondern warten Sie, bis das Gespenst wieder etwas weiter weg ist.

So können Sie das Level ohne Stress beenden. Selbes gilt für die Phase nach Einnahme der Kraftpille, in der Sie die Geister jagen können. Jagen Sie einem Geist nur dann hinterher, wenn noch genug Zeit vorhanden ist.

Läuft die Zeit der Kraftpille ab, bevor sie einen Geist erwischt haben, dreht der Geist ruckartig wieder um und schnappt sich PacMan. Somit verlieren Sie ein Leben, von denen Sie nur drei haben. Sind alle Leben verbraucht, ist das Spiel vorbei und es heißt "Game Over".

Bleiben Sie entspannt
Auch wenn es anfangs frustrierend sein kann, wenn man verliert: Bleiben Sie am Ball und geben Sie nicht zu schnell auf. PacMan ist eines der Spiele, in denen man etwas mehr Zeit investieren muss, um alle Abläufe richtig verstehen zu können. Bleiben Sie daher entspannt und haben Sie viel Spaß.

Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.

      Wettbewerb /Gewinnspiel
      Photo by bruce mars on Unsplash