Kolumne

«Jetzt ist die beste Zeit für eine Laserbehandlung»

Dr. med. Benjamin Miller ist Facharzt Dermatologie und Venerologie bei der Dermatologie Klinik Zürich AG (DKZ).

Dr. med. Benjamin Miller ist Facharzt Dermatologie und Venerologie bei der Dermatologie Klinik Zürich AG (Bild: DKZ).

Viele Therapien lassen sich in einigen Jahreszeiten besser durchführen als in anderen. Dies gilt besonders für Laserbehandlungen der Haut. Dermatologe Dr. med. Benjamin Miller von der Dermatologie Klinik Zürich gibt einen Überblick.

Moderne Kompetenzzentren wie die Dermatologie Klinik Zürich raten bei einer Vielzahl von Behandlungen dazu, sie im Herbst oder Winter durchzuführen: «Wenn die betroffene Hautstelle dem Sonnenlicht ausgesetzt ist, sollte die Behandlung in der kalten Jahreszeit durchgeführt werden.

Der Kopf- und Gesichtsbereich sowie die Handrücken sind besonders exponiert», erklärt Dr. med. Benjamin Miller. «Wenn nach einer Lasertherapie Sonnenlicht auf den behandelten Bereich trifft, können eventuell Verfärbungen der Haut auftreten. Das möchten wir in jedem Fall vermeiden.»

Im Folgenden erklärt Dr. med. Miller, welche Hautprobleme mittels Lasertherapie besonders gut behandelt werden können. «Wir haben in den letzten Monaten unser Angebot und Infrastruktur an modernen Lasertherapien sehr stark ausgebaut und können heute eine Vielzahl von Problemen mittels den modernen Geräten therapieren», erklärt Dr. med. Miller.

Altersflecken

Altersflecken werden hauptsächlich durch Sonneneinstrahlung über mehrere Jahre hinweg verursacht und entstehen deshalb oft an exponierten Stellen wie an den Händen oder im Gesicht.

Gerade dort sind die Pigmentveränderungen jedoch oft unerwünscht. Mit modernster Lasertechnologie ist eine effektive Entfernung allerdings meist in ein bis zwei Behandlungen möglich.

Falten

Durch die hohe Sicherheit und Effektivität ist die Behandlung von Falten mit dem Laser heute gängige Praxis. Risiken, wie Narbenbildung oder Pigmentstörungen, sind bei richtiger Anwendung absolut minimal.

Durch Einsatz eines C02-Lasers können zudem Oberlippen- und Augenfältchen behandelt werden, was ansonsten ausgesprochen schwierig ist.

Couperose / Rosazea

Rote, erweiterte Äderchen auf Nase und Wangen können betroffene Menschen erheblich belasten. Hier kann man mit wenigen Behandlungen eine sichtbare Verbesserung erreichen.

Haarentfernung

Egal ob im Gesicht oder am Körper, die Laserbehandlung ist mittlerweile absolut etabliert zur Entfernung dunkler Haare. Durch neue Technologien ist mittlerweile auch eine Haarentfernung bei dunklen Hauttypen sicher und effektiv zu gewährleisten.

Tattoos und permanent Make-up

In beiden Fällen handelt es sich um künstlich eingebrachte Farbpigmente in die Haut. Die Lasertechnologie hat hier in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte gemacht, sodass wir bei der DKZ mittlerweile beinahe jedes unerwünschte Tattoo oder permanent Make-up entfernen können.

Hierzu sind jedoch in der Regel mehrere Behandlungen nötig, weshalb man bereits möglichst frühzeitig im Herbst mit der Entfernung beginnen soll.

Dr. med. Benjamin Miller ist Facharzt Dermatologie und Venerologie bei der Dermatologie Klinik Zürich AG (DKZ).
Die Dermatologie Klinik ist ein modernes Kompetenzzentrum für allgemeine Dermatologie, Hautkrebs und ästhetische Medizin und befindet sich an besterschlossener Lage im Westlink-Tower direkt am Bahnhof Zürich-Altstetten. Auf einer Fläche von rund 750m2 stehen verschiedene modern und professionell eingerichtete Untersuchungszimmer, ein breites Spektrum an modernsten Laser- und Lichtgeräten und mehrere Kosmetikräume zur Behandlung der Patienten zur Verfügung. Das Herzstück der DKZ ist ein professionell ausgestatteter Operationsraum der Kategorie OP 1, welcher unter den privaten Dermatologie Institution in der Stadt Zürich einzigartig ist und uns erlaubt, das volle Spektrum der ambulanten Dermatologie unter einem Dach anbieten zu können.

www.dermatologie-klinik.ch    

 



Abonnieren Sie die besten Tipps und Angebote im wöchentlichen Newsletter.

      Wettbewerb /Gewinnspiel
      Photo by bruce mars on Unsplash