Sport bei Hitze – Höchstleistungen für den Kreislauf

Wie macht auch im Sommer der Sport Spaß – ohne dass der Kreislauf kapituliert?

Heiß, heißer, Sommer… Dann wird Sport zur Herausforderung für den Kreislauf. Schwindel, Sonnenbrand oder gar Kollaps sind jetzt nicht selten. Aber solltest du deshalb gleich eine Trainingspause einschieben? Das muss nicht sein. Warum Hitze den Kreislauf belastet und wie du entspannt durch die heiße Jahreszeit sportelst, sagen wir dir jetzt.

Warum bei Hitze der Kreislauf schwächelt

Unser Körper hat – wenn er gesund ist – eine Kerntemperatur von rund 37°C. Damit er auch gesund bleibt, ist er stets bestrebt, die auch zu halten. Kein Problem, solange es kühl ist. Fährt der Kreislauf im Sommer beim Sport jenseits der 30°C-Marke hoch, ist allerdings Kühlung angesagt – wir schwitzen vermehrt. Und das muss das Herz-Kreislauf-System jetzt neben der Nährstoff- und Sauerstoffversorgung zusätzlich leisten. Es wird also noch mehr belastet.

Damit die Kühlung funktioniert, muss das Herz größere Blutmengen in die Peripherie des Körpers und direkt unter die Haut befördern. Je wärmer es ist, desto mehr Kühlung ist nötig – und desto mehr Blut muss weiter bewegt werden. Die Folge im schlimmsten Fall: das Herz macht schlapp. Dann kann ein pflanzliches Kreislaufmittel dem Herzen wieder auf die Sprünge helfen. Wenn du im Sommer viel Sport bei der Hitze treibst, lohnt es sich also, einen solchen Helfer dabei zu haben. Besser wäre jedoch, du brauchst ihn gar nicht erst.

Sport bei Hitze – so hältst du gesund durch

Wer seinen Nothelfer in der Tasche lassen will, kann bei Sport bei großer Hitze mit einigen ganz einfachen Tricks seine Leistungsfähigkeit erhalten. So macht auch im Sommer der Sport noch Spaß:

Gegen die Hitze, für den Kreislauf – morgens raus

Wer in der größten Mittagshitze joggen geht, ist selber schuld, wenn bei der Hitze der Kreislauf aufgibt. Sinnvoller ist es, in den frühen Morgenstunden zu sporteln. Dann ist es noch kühl und dein Kreislauf braucht nicht allzu viel extra für die Kühlung zu leisten.

Du bist aber ein absoluter Morgenmuffel? Dann solltest du im Sommer den Sport auf die späteren Abendstunden verlegen. Dann ist die größte Hitze in der Luft verflogen und auch die Sonne heizt dir nicht mehr so sehr ein.

Sport bei Hitze – Schweißverluste ausgleichen

So ziemlich jeder weiß es, aber wir sagen es trotzdem nochmal: Trinken, trinken, trinken. Das ist oberstes Gebot, wenn du Sport bei der Hitze treibst. Ein Liter ist da schnell weggeschwitzt. Wie viel genau du verlierst, kannst du auch ganz einfach ermitteln: Wiege dich einfach vor und nach dem Sport und du weißt, was Du an Flüssigkeit rausgeschwitzt hast. Doch es geht hier nicht nur um die reine Flüssigkeitsmenge.

Mit dem Schweiß verlieren selbst gut trainierte Sportler auch Mineralien. Und die müssen ersetzt werden, wenn es nicht bald zu Mangelerscheinungen kommen soll. Ideal: ein zuckerfreies, isotonisches Getränk. Es ersetzt genau die Mineralien, die du mit dem Schweiß am meisten verlierst.

Im Sommer Sport im Schatten treiben

Natürlich solltest du im Sommer auch nicht beim Sport in der Sonne braten. Wenn Du Joggen oder Walken gehst, sind Wälder und Alleen jetzt Deine besten Freunde. Sie bieten mit ihrem Schatten Schutz vor der intensiven Sonneneinstrahlung und damit vor der größten Hitze. So sagst du zumindest dem Sonnenstich ade.

Ein weiterer Vorteil: vor allem Wälder sind auch im Hochsommer deutlich kühler. Wenn du intensiv trainieren willst, bist du hier am besten aufgebhoben, damit bei der Hitze dein Kreislauf nicht aufgibt.

Bei Hitze den Kreislauf stützen

Wenn du selbst im tiefsten Wald kein kühles Lüftchen mehr findest und du spürst, wie aufgrund der Hitze dein Kreislauf schwächelt, ist dein kleiner Helfer dran. Ein pflanzliches Kreislaufmittel solltest du also immer dabei haben. Es hilft dem Kreislauf sanft wieder auf die Sprünge und kann so dem Schwindel und einem drohenden Kollaps entgegenwirken.